Ein lange herbei gesehnter Moment

Förderverein für Hospiz in Bernau gegründet: Vorsitzender ist Alois Glück

image_pdfimage_print

berthaler

Das geplante stationäre Hospiz in Bernau am Chiemsee ist wieder ein Stück näher gerückt. Im dortigen Rathaus wurde jetzt der „Förderverein Chiemseehospiz“ gegründet. Zum ersten Vorsitzenden wurde Alois Glück, der frühere Bayerische Landtagspräsident, gewählt, der sich gerne bereit erklärt hat, das Projekt in dieser Form zu begleiten. Rosenheims Landrat Wolfgang Berthaler, der die Gründungsversammlung eröffnete, sprach von einem denkwürdigen und von den Hospizvereinen lange herbei gesehnten Moment. Bei Alois Glück bedankte sich Berthaler: „Als Vordenker hast du uns den Weg geebnet.“

Die Vereinsgründung fand im Rathaus von Bernau statt. Unser Foto oben zeigt Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer mit den drei Landräten (von links) Georg Grabner (Berchtesgadener Land), Siegfried Walch (Traunstein) und Wolfgang Berthaler (Rosenheim).

Zudem nahmen an der Versammlung unter anderem Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer sowie die Landräte Georg Grabner (Berchtesgadener Land) und Siegfried Walch (Traunstein) teil.

Glück selbst sagte nach seiner Wahl, er sei sehr zuversichtlich. Bei Bernaus Bürgermeister Philipp Bernhofer bedankte sich Glück für die offenen Türen und für die Unterstützung, die er erfahren habe. Zu Glücks Stellvertreterin wählten die Gründungsmitglieder des Fördervereins Reinhilde Spies vom Jakobusverein Rosenheim. Das Amt des Schatzmeisters wird Walter Richter vom der Hospizgruppe Prien und Umgebung ausüben.

Der neugegründete Verein hat die Aufgabe, die Errichtung, den Erhalt, die Ausstattung sowie den Ausbau des Hospizes in Bernau sowie die in der Einrichtung stattfindende ehrenamtliche Hospizarbeit zu fördern.

Gründungsmitglieder des Fördervereins sind die drei Landkreise Berchtesgadener Land, Traunstein und Rosenheim, die kreisfreie Stadt Rosenheim, die Gemeinde Bernau, der Jakobusverein Rosenheim, die Hospizgruppe Prien und Umgebung, das Netzwerk Hospiz Südostoberbayern sowie die Caritas Traunstein. Zehntes Vereinsmitglied soll der Hospizverein Berchtesgaden werden.

Als nächsten Schritt wollen die drei Landkreise Berchtesgadener Land, Traunstein und Rosenheim sowie die kreisfreie Stadt Rosenheim Anfang kommenden Jahres das Kommunalunternehmen gründen, das die Trägerschaft für das stationäre Hospiz in Bernau übernehmen wird. Die Funktion des Geschäftsführers für das Kommunalunternehmen ist bereits geklärt. Günther Pfaffeneder, der Hauptgeschäftsführer der RoMed-Kliniken mit Sitz in Rosenheim, wird sie übernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.