Ein klug konstruiertes Drama

Unser Kino-Tipp: The Salesman vom Iraner Farhadi, der nicht zu den Oscars fährt

image_pdfimage_print

The Salesman. In wenigen Tagen ist dieser – für die Oscar-Verleihung am 26. Februar nominierte – Film von Regisseur Asghar Farhadi im Wasserburger Kino zu sehen. In Folge des von Donald Trump verhängten Einreiseverbots wird Regisseur Farhadi aus dem Iran nicht zu den Oscars kommen, selbst wenn für ihn eine Ausnahme genehmigt werde, heißt es. Er wolle mit seinem Verhalten an die Menschlichkeit appellieren …

In Interviews sagte er zudem, er glaube, dass die Gemeinsamkeiten unter den Menschen auf dieser Erde und ihren zahlreichen Ländern, unter den Kulturen und Glaubensrichtungen, deutlich überwiegen – nicht die Unterschiede. Eine Nation – unter dem Vorwand, eine andere zu schützen – einfach zu demütigen, das sei kein neues Phänomen in der Geschichte und habe immer das Fundament für weitere Trennungen und Feindseligkeiten gelegt.

Mit seiner Abwesenheit wolle er seine Verurteilung der ungerechten Bedingungen einige seiner Landsleute und der Bürger der anderen sechs betroffenen Länder – die versuchen, legal in die Vereinigten Staaten von Amerika einzureisen – ausdrücken.

In dem von Farhadi klug und präzise konstruierten Drama um Rache, Schuld, und Vergebung wird nicht nur eine private Geschichte erzählt, sondern auch sehr viel vom Leben im Iran.
Darum geht’s in dem Film: Emad und seine Frau Rana sind ein liberales und kulturinteressiertes Paar. Sie studieren gerade in ihrer Laientheatergruppe Arthur Millers ‚Tod eines Handlungsreisenden‘ ein. Als sie aus ihrem Haus ausziehen müssen, vermittelt ein Theaterkollege ihnen eine neue Wohnung, in der eine Prostituierte gewohnt hatte. Eines Abends wird Rana, als sie alleine zu Hause ist, überfallen. Die traumatisierte, junge Frau will auf keinen Fall zur Polizei. Ihr bis dahin verständnisvoll auftretender Mann setzt alles daran, den Täter zu stellen …

Frankreich/Iran

2016

FILMREIHE Festivallieblinge

REGIE Asghar Farhadi

DARSTELLER Shahab Hosseini, Taraneh Alidoosti, Babak Karimi, Farid Sajjadihosseini, Mina Sadat

KAMERA Hossein Djafarian

MUSIK Sattar Oraki

AB 12 JAHRE

LÄNGE 125 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an diesem Wochenende:

Donnerstag 02.02
17.45 UHR Die Blumen von gestern
18.00 UHR Kundschafter des Friedens
20.00 UHR La La Land
20.15 UHR Kundschafter des Friedens
Freitag 03.02
15.15 UHR Wendy – Der Film
15.30 UHR La La Land
17.45 UHR Die Blumen von gestern
18.00 UHR Kundschafter des Friedens
20.00 UHR La La Land
20.15 UHR Kundschafter des Friedens
22.15 UHR Hell or High Water
22.30 UHR Die Hölle – Inferno
Samstag 04.02
13.00 UHR Wendy – Der Film
13.15 UHR Ballerina
15.00 UHR Kundschafter des Friedens
15.15 UHR Wendy – Der Film
17.00 UHR La La Land
17.45 UHR Die Blumen von gestern
20.00 UHR La La Land
20.15 UHR Kundschafter des Friedens
22.15 UHR Hell or High Water
22.30 UHR Die Hölle – Inferno
Sonntag 05.02
11.00 UHR Wild Plants
11.01 UHR Filmgespräch: Wild Plants
11.05 UHR Die Blumen von gestern
13.15 UHR Ballerina
15.00 UHR Vaiana
15.15 UHR Wendy – Der Film
17.00 UHR La La Land
17.15 UHR Kundschafter des Friedens
19.30 UHR La La Land
19.45 UHR Kundschafter des Friedens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.