Ein grandioser Abend – dankeschön!

Pfaffinger wollten „A Capella-Boygroup Terzinfarkt" gar nimmer gehen lassen

image_pdfimage_print

Foto 0Pfaffing – Völlig schwerelos schwebt das Raumschiff – durch ganz Pfaffing.“ Oder zumindest durch den Gemeindesaal! Denn alle sangen kräftig mit, als der Major Tom“ angestimmt wurde von den fünf Sängern des Terzinfarkts“. Auf Einladung der Kunst in der Filzen erlebten die zahlreichen Besucher Gesang vom Allerfeinsten: Ob homogene Satzgefüge, charismatische Soli, groovige Bässe oder druckvolle Vocal-Percussion – es gibt kein Stilmittel moderner A Cappella Musik, das sie nicht beherrschen. Und das sie dem Publikum in Pfaffing nicht vorenthielten. Ein unvergesslicher Abend  …

Foto 1

Ohne Instrumente, allein mit den Stimmen dargebotene Musik – dieser Faszination kann man sich nicht entziehen. Und vor allem auch noch so fröhlich und witzig dargeboten! Nostalgisches und auch aktuelle Rock- und Pop-Musik. In Pfaffing gab’s dafür tosenden Applaus der Konzert-Besucher – mit kräftigem Füße-Getrampel und Bravo-Rufen! Mitsingen war gerne erlaubt. Von der Spider Murphy Gang bis zu Mothers Finest oder AC/DC. Vom Rap bis zur Ballade. 250 Jahre alt werden die Herren von Terzinfarkt – alle zusammen gerechnet – im Laufe ihrer aktuellen Jubiläumstour, die sie auch ins verhältnismäßig kleine Pfaffing führte. Dank des großartigen Engagements der dortigen Kunst in der Filzen! Tourt das Quintett doch durch die ganze Republik und Europa.

Foto 4Mit fast 20 Jahren Bühnenerfahrung zeigt die A Cappella Band, wo in Bayern gesangstechnisch der Hammer hängt. Mit fetten Sounds und kreativen Lichteffekten verpackte Terzinfarkt seine Energie, seine Professionalität und seine musikalische Perfektion auch in Pfaffing zu einer mitreissenden Bühnenshow. Rund um die Highlights der letzten vier Programme „made in the 70s“, „Chromdioxid“, „TERZINFARKT forte“ und „Frack’n Roll“ erzählen sie unterhaltsame Geschichten und Anekdoten aus ihrer spannenden Karriere. In entsprechend passendem Gewande, versteht sich.

Foto 7Die fünf-köpfige Besetzung erlaubt eine Vielzahl an musikalischen Variationen, da zur Melodie und dem Bass sowie Schlagzeug noch ein kompletter dreistimmiger Begleitakkord arrangiert werden kann. Die Besetzung aus zweimal Bass, einmal Bariton und zweimal Tenor lässt dabei auch eine flexible Aufteilung der Rollen zu, so dass jeder Sänger auch die Solostimme übernehmen kann. In Pfaffing mit Gänsehaut-feeling … Und absolut einzigartig ist es, dass bei Terzinfarkt gleich drei Vocaldrummer abwechselnd zum Einsatz kommen.

Foto 2Egal ob Lieder von den Toten Hosen oder von Leonhard Cohen – die Pfaffinger wollten die Sanges-Burschen gar nimmer gehen lassen. Applaus über Applaus und rote Rosen von den Damen der Kunst in der Filzen. Erst bei der allerallerallerletzten Zugabe (die – keine Ahnung – wievielte) war Schluss: Wenn der Herrgott ruft, dann ist sense …“ Ein grandioser Abend. Pfaffing sagt danke!

Foto 8

Die Musiker:

Thomas Übel – Bass, Vocal-Percussion:

Bereits im Kindergarten, im Jahre 1969, hat Thomas mit Harald im Duett gesungen. Durch seine Ahnengalerie voller Sänger fand er frühzeitig den Bezug zum Gesang. Ob Kinderchor, Theaterchor, gemischter oder Männerchor, seit über 35 Jahren frönt der ausgebildete Solist der Musik. Im Ensemble übernimmt er zudem die Rolle des Finanzministers und bewahrt die Chorkasse vor Plünderungen. Im richtigen Leben nimmt die Industrie seine Dienste als technischer Berater in Anspruch.

Christian Wolf – Bass:

Foto 5Er ist seit November 2008 für die tiefen Töne verantwortlich. Aber wie alle anderen Sänger ist Christian ebenso vielseitig einsetzbar. So ist er auch als Solist oder in tenoralen Höhen gefordert. Hier provitiert er von seiner musikalischen Breitbandigkeit, die er in den verschiedensten Chören und Vokal-Ensembles praktiziert.

Martin Kupper – Tenor, Vocal-Percussion:

Martin aus der Pfalz“ mit einem großen Riecher für gute Weine, versucht immer wieder beim Singen alle zu bewegen – ein schwerer Job. Seine Erfahrung aus diversen Rockbands und einem Musical-Chor helfen ihm bei Terzinfarkt a bissal mehr als bei seinem Job als leitender Systemberater. Leider lässt er seine Kreativität oft an seinen Musiker-Kollegen aus. Zur Strafe muss er alle Sachen machen, die mit Computern, Internet, Marketing und Geld eintreiben zu tun haben.

Harald Gabl – Bariton

Foto 97Gemeinsam mit Thomas hat er 1994 Terzinfarkt gegründet. Als Gitarrist und Sänger einer Rockband hat er über einen Männer-Chor den wahren Weg zum A-cappella-Gesang gefunden, dem er seither folgt. Sein Markenzeichen sind seine Haare und seine Größe, die ihm beide massiv fehlen. Seine Arrangements, seine witzigen Texte und vor allem seine spontanen Moderationen bringen oft nicht nur das Publikum zum Lachen.

Marc Heinzelmann – Tenor

Er gehört seit fünf Jahren nun wechselnd zum Team mit dem Ukrainer Wasyl Bil. Sein musikalischer Werdegang ist sehr vielfältig. Unter anderem Ausbildung zum staatlich geprüften Musiklehrer und Diplomdirigenten.

No mehr Buidln vom Konzert in Pfaffing – Fotos: Renate Drax

[nggallery id=409]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.