Ein besonders trauriger Abschied

Rumänische Waisenkinder auf dem Heimweg - Überschattet vom Tod ihrer „Tante Luise"

image_pdfimage_print

Ein Abschied schweren Herzens: Nach zehn Wochen Sommerferien bei uns im Altlandkreis hieß es nun für 20 rumänische Waisenkinder ‚Pfiad di sagen‘ und die Heimreise nach Rumänien antreten. Ermöglicht wurde diese Freizeit wieder von engagierten Gastfamilien des Vereins „Hilfe für rumänische Waisenkinder e.V.“  mit Sitz in Edling. Sie leisten damit seit Jahren einen unbezahlbaren Beitrag für den Entwicklungsweg der Waisenkinder. Es war derselbe Busbahnhof in Rosenheim, wo sie Mitte Juni freudestrahlend angekommen waren – jetzt war die Stimmung gedrückt.

Es war ein erlebnisreicher Sommer – für einige Kinder der erste Sommer überhaupt bei Gastfamilien in Bayern, für sie ist auch das Abschiednehmen neu.

Der Großteil der Kinder kennt die Szenerie hier bereits seit vielen Jahren, was es aber deshalb auch nicht unbedingt leichter macht. Die „Familienzeit“ mit den Gastfamilien ist für die Waisenkinder jedes Jahr ein Highlight – einen Sommer lang Teil einer ganz normalen Familie sein, Familienalltag miterleben, die bayerische Schule besuchen, Ferienprogramm genießen.

Gleichzeitig war es auch ein trauriger Sommer – mit der Ankunft der Kinder im Juni erreichte alle die Nachricht von der schweren Krankheit von „Tante Luise“, wie Luise Fichtl (unser Foto), die Vereinsgründerin und bis zuletzt  1. Vereinsvorsitzende von „Hilfe für rumänische Waisenkinder e.V.“, von allen Kindern liebevoll genannt wurde.

Wenige Wochen später mussten die Kinder schweren Herzens endgültig von ihrer Tante Luise Abschied nehmen. Kurz vor ihrem 78. Geburtstag ist Luise Fichtl aus Edling am 17. August verstorben. Seit 22 Jahren war sie Gründungsmitglied und so engagierte Vorsitzende des Vereins „Hilfe für rumänische Waisenkinder e.V.“.

So ist der Abschied heuer doch ein wenig anders als sonst und trotzdem haben alle Kinder die Gewissheit  – es geht weiter und sie dürfen wieder kommen, das hat ihnen der wasserburger Arzt Dr. Georg Miethaner vom Vorstand des Vereins zugesichert.

So mischt sich neben dem Abschiedsschmerz auch ein wenig Vorfreude auf den nächsten Besuch unter die vielen winkenden Kinderhände im Bus und den zurückbleibenden Gastfamilien.

Für weitere Informationen zum Verein www.waisenkinder-ev.de.

lw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.