Ein Amt mit zunehmender Bedeutung

Silvia Stock ist neue Seniorenbeauftragte des Landkreises Rosenheim

image_pdfimage_print

Seniorenbeauftragte2Rosenheim/Landkreis – Der demographische Wandel und seine Folgen sollen der inhaltliche Schwerpunkt in der Arbeit der neuen Seniorenbeauftragten des Landkreises Rosenheim werden. Silvia Stock, Chefredakteurin des Regionalfernsehens Oberbayern (Zweite von links), stellte sich bei einem Treffen der Seniorenbeauftragten aus den Gemeinden im großen Sitzungssaal des Landratsamtes ihren neuen Mitstreiterinnen und Mitstreitern vor.

Stock kündigte an, die Seniorenbeauftragten der Gemeinden in ihrer Arbeit zu unterstützen. „Es gibt große Aufgaben, die wir vor uns haben“, sagte sie. „Ein Viertel der Bevölkerung in Bayern ist über 60 Jahre alt, in zehn bis zwanzig Jahren wird es über die Hälfte sein.“

Auch Landrat Wolfgang Berthaler (links) sieht in der Seniorenarbeit eine Aufgabe, der sich Kommunen stellen müssen. „Allerdings wird es ohne Freiwillige nicht gehen“, räumte der Landrat ein. Er bedankte sich bei Silvia Stock, das Amt angenommen zu haben. Die Seniorenbeauftragten forderte Berthaler auf, Anregungen und Ideen mitzuteilen. Wenn wir etwas verbessern können, dient es uns allen, so der Landrat.

Stock schlug vor, zu überprüfen, ob die Inhalte des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts des Landkreises auch in den Gemeinden ihre Gültigkeit haben. Sie will vier Arbeitskreise gründen, die sich mit den Themen Bildung, Gesundheit, Mobilität sowie Wohnen und Leben auseinandersetzen. „Die Gesellschaft ändert sich kolossal“, sagte die neue Behindertenbeauftrage des Landkreises. „Niemand will ins Pflegeheim sondern nach Möglichkeit zu Hause alt werden. Was wir nicht haben sind die Wohnungen dafür.“

Silvia Stock war vom Rosenheimer Kreistag einstimmig zur Seniorenbeauftragten des Landkreises Rosenheim bestellt worden.

Seniorenbeauftragte

MF

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.