Edling: Erst Haus mit Steinen beworfen …

... um Bewohner einzuschüchtern, dann fand die Polizei auch noch Drogen und Waffen

image_pdfimage_print

Blaulicht03Nach Mitteilung mehrerer Anrufer in Edling, dass auf einem Kindergarten-Gelände zwei Personen mit Taschenlampen herumlaufen würden, eilten zwei Streifen der Polizei Wasserburg zum dortigen Einsatzort. Obwohl erst ein Einbruchsversuch vermutet wurde, kam die Wahrheit relativ schnell ans Licht. Zwei Jugendliche, ein 14-Jähriger aus dem Bereich Soyen und ein 16-Jähriger aus Edling, bewarfen mit Steinen ein Haus nahe des Kindergartens, um die dortigen Bewohner einzuschüchtern. Dann liefen sie über das eingezäunte Kindergartengelände davon …

Die beiden Burschen konnten von den Polizisten aber in der Nähe gestellt werden.

Während der Edlinger seiner Mutter übergeben werden konnte, war es bei dem jüngeren Jugendlichen nicht ganz so einfach. Die Eltern des 14-jährigen Burschen gaben gegenüber der Polizei an, dass der Sprössling doch zwei Stunden bei der Polizei warten solle, da sie gerade gar keine Zeit hätten, da sie in Organisations-Vorbereitungen anlässlich einer Weihnachtsfeier eines ansässigen Vereines stecken würden.

Der Jugendliche gab gegenüber den Polizeibeamten an, dass seine Großmutter zu Hause wäre. Somit entschlossen sich die Polizeibeamten, den 14-Jährigen bei seiner Großmutter abzugeben.

Nachdem die Haustüre durch den 17-jährigen Bruder geöffnet wurde, bemerkten die Polizisten jedoch sofort aufdringlichen Marihuana-Geruch. Somit wurde gleich mal das angrenzende Zimmer des Bruders durchsucht. Hierbei wurde neben Marihuana auch ein Einhandmesser, ein Wurfmesser, ein Teleskopschlagstock und sogenannte Legal-Highs entdeckt, die noch einer genauen Überprüfung unterliegen.

Aus diesem Grund weist die Polizeiinspektion nochmals daraufhin, dass sich Konsumenten von sogenannten Legal-Highs nicht auf den vermeintlichen Namen verlassen sollten. Wirkstoffgutachten dieser Alternativ-Stimulanzien haben in der Vergangenheit immer wieder zur Einleitung von Strafverfahren geführt, da Substanzen enthalten waren, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen.

Lobend sei noch zu erwähnen, so die Polizei, dass sich die Mutter des 16-jährigen Edlingers sofort, nach dem Heimbringen ihres Sohnes durch die Polizei, mit ihm aufmachte, damit dieser sich persönlich und aufrichtig bei den geschädigten Hauseigentümern entschuldigte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Edling: Erst Haus mit Steinen beworfen …

  1. Ein Nachdenklicher

    „Die Eltern des 14-jährigen Burschen gaben gegenüber der Polizei an, dass der Sprössling doch zwei Stunden bei der Polizei warten solle, da sie gerade gar keine Zeit hätten, da sie in Organisations-Vorbereitungen anlässlich einer Weihnachtsfeier eines ansässigen Vereines stecken würden.“ – Diese Aussage macht mich, gelinde gesagt, sprachlos. Wie sollen Jugendliche heutzutage auch nur halbwegs so etwas wie Verantwortungsbewusstsein und Werte entwickeln, wenn Eltern so reagieren? Unsere Gesellschaft scheint tatsächlich ein großes Problem für die Zukunft zu haben.

    104

    1
    Antworten
    1. Der Meinung bin ich auch und kann als 2-fache Mama nur sagen: „da fehlt’s vom Boa weg!“

      46

      0
      Antworten
  2. Oftmals unterliegen diese Eltern dem Irrglauben,dass für die Vermittlung unserer gesellschaftlichen Werte und Regeln vorrangig Kindergarten, Schule und Ausbildungsbetrieb verantwortlich sind. Das Ergebnis sind solche fehlentwickelten Kinder.

    93

    2
    Antworten
    1. Ehrenamtliche Vereinsarbeit in allen Ehren, wenn`s daheim aber hint und vorn ned stimmt, sollte man sich vielleicht fragen, ob man sich nicht lieber um seine Kinder kümmern sollte!

      72

      0
      Antworten