„DSAI“ erhält 10.000 Euro

DAK-Gesundheit unterstützt Selbsthilfegruppe in Schnaitsee

image_pdfimage_print

Die DAK-Gesundheit in Rosenheim unterstützt die Arbeit der Selbsthilfegruppe für angeborene Immundefekte „DSAI“ in Schnaitsee mit 10.000 Euro. Mit der Förderung der Krankenkasse will die Gruppe einen Workshop für Regionalgruppenleiter und ehrenamtliche Mitarbeiter finanzieren.

„Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung und danken der DAK-Gesundheit“, sagt die Bundesvorsitzende Gabriele Gründl, gerade eben mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande durch die Staatsministerin Melanie Huml ausgezeichnet, bei der Übergabe der Unterstützung in der Geschäftsstelle in Schnaitsee. Wie Gründl erläutert, sehen 90 Prozent der Deutschen die Selbsthilfegruppen als sinnvolle Ergänzung zur ärztlichen Behandlung.

„Zum Gesundwerden und Gesundbleiben ist der Erfahrungsaustausch untereinander sehr wichtig“, sagte Michael Köberich, Chef der DAK-Gesundheit in Rosenheim. „Für uns ist die Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe mehr als nur eine gesetzliche Aufgabe. Gerade für Betroffene mit seltenen oder sehr langen Erkrankungen sei es schwierig, verständnisvolle Gesprächspartner außerhalb der Familie zu finden. Deshalb informieren unsere Kundenberater im Krankheitsfall über regionale Angebote“, so Köberich, der in der Geschäftsstelle auch einen Überblick über die Selbsthilfegruppen in Deutschland gab.

„Etwa drei Millionen Menschen haben sich bundesweit in rund 70.000 Selbsthilfegruppen zusammengeschlossen. In vielen Städten und Regionen gibt es Selbsthilfekontaktstellen, die einen Überblick über die Angebote zu einzelnen Erkrankungen oder Behinderungen bieten. Bundesweit fördert die DAK-Gesundheit jährlich über 5000 örtliche Selbsthilfegruppen. Für diese ist bei konkreten Projektvorhaben das örtliche Servicezentrum der richtige Ansprechpartner.“

Im sehr informativen Gespräch erläuterte Köberich nach den Fragen der Damen im Bundesbüro die Vorraussetzungen für Rehabilitationsmaßnahmen und er versprach einen Fragenkatalog, den ihm die Geschäftsstelle übermittelt, zu bearbeiten.

Bei einer Kaffeestunde in der Geschäftsstelle gratulierte Köberich auch Gabi Gründl zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande und er betonte, dass diese Verleihung eine verdiente Würdigung der Verdienste der Bundesvorsitzenden und der gesamten Organisation sei.

Foto: Höchst erfreut zeigten sich die Bundesvorsitzende  der „dsai“ Gabriele Gründl (vorne, Mitte) und ihre Kolleginnen Birgit Schlemmert (rechts daneben), Manuela Kaltenhauser (hinten, von links), Gabi Langer und Andrea Maier-Neuner über den Besuch von Michael Köberich von der DAK, der einen Spendenscheck über 10.000 Euro überreichte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.