Dritte Niederlage im vierten Spiel

Kreisliga: Bei Amerang klebt das Pech an den Fußballschuhen - Bruckmühl siegt

image_pdfimage_print

CoachDie dritte Niederlage im vierten Spiel! Der SV Amerang verlor auch seine Heim-Begegnung der Kreisliga gegen Aufsteiger Bruckmühl. Das Heft des Handelns hatte am Beginn gleich der Gast in die Hand genommen. Obwohl mit Marx und Kunze zwei Stützen des Offensivspiels nicht verfügbar waren, beschränkte sich der SVB nicht nur auf eine sichere Defensive, sondern überzeugte mit schnellem vertikalem Spiel in die Spitzen. Das intensive Mittelfeldpressing unterband den Spielaufbau der Ameranger wirkungsvoll und führte schon in der sechsten Minute zur ersten Großchance des Gastes …

… durch Gürtler, die jedoch von SVA-Keeper Süßmaier mit einem tollen Reflex vereitelt wurde.

Dennoch trug das hohe Tempo der SVB-Elf nach 13 Spielminuten Früchte, als Gürtler eine Freistoßflanke per Kopf verwerten konnte. Und fatalerweise hieß es schon fünf Minuten später 2:0 für den Gast, als erneut Gürtler einen Pass der Ameranger Abwehr abfangen und alleinstehend vor Keeper Süßmaier einnetzen konnte.

Ärgerlich aus SVB-Sicht waren die frühen verletzungsbedingten Auswechslungen von Lüdt (27. Min) und Sedlmaier (32. Min), welcher lediglich fünf Minuten auf dem Platz stand und eigentlich Lüdt ersetzen sollte.

In der zweiten Hälfte zollte Bruckmühl dem hohen Tempo der ersten Hälfte Tribut und verlegte sich phasenweise auf eine stabile Defensive mit Kontern über die pfeilschnellen Gürtler und Gross. Hierdurch ergaben sich Möglichkeiten für Folger und Gürtler.

Das Pech klebt an den Ameranger Fußballschuhen: Beinahe hätte es den Anschlusstreffer durch Grulke gegeben, jedoch vereitelte der Innenpfosten. Die zweite Hälfte war durch härteres Zweikampfverhalten auf beiden Seiten geprägt. Hier hätten sich die beide gegnerischen Fanlager situationsabhängig die ein oder andere gelbe Karte mehr gewünscht.

mr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.