Dreister Taschendieb bei Lidl am Werk

Geldbeutel aus Jacke gestohlen - Wasserburger Polizei bittet um sachdienliche Hinweise

image_pdfimage_print

Eine ältere Frau wurde am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr Opfer eines dreisten Taschendiebes. Als die Dame gerade dabei war, im Lidl-Markt in Wasserburg ihre wöchentlichen Einkäufe zu erledigen, wurde ihr aus ihrer Jackentasche heraus ihr Geldbeutel entwendet. Als der Geldbeutel später außerhalb des Marktes gefunden wurde, fehlten sowohl das Bargeld als auch die EC-Karte der Dame.

Zeugen, die innerhalb oder außerhalb des Wasserburger Lidl-Marktes verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Wasserburg unter der Telefonnummer 08071/9177-0 zu melden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Dreister Taschendieb bei Lidl am Werk

  1. Das ist jetzt schon der 2. Fall beim Lidl, brauchen wir jetzt in jedem Geschäft eine Security, wie übrigens in anderen EU Länder üblich ist.
    Was ist nur mit unserem Land passiert? Man hofft das das deutsche Volk die richtige Entscheidung bei der Wahl trifft.

    29

    28
    Antworten
    1. Ist München schon ein anderes Land? Da gibts jede Menge Lidl mit Security… Ich bezweifle nur, dass die das verhindern…

      17

      1
      Antworten
    2. Ich würde mir an Ihrer Stelle die Sache mit der Security gut überlegen – kaufen Sie mal in Budapest bei Spar & Co. ein. Dort gibt es Security, die einen wortwörtlich auf Schritt und Tritt nahezu „verfolgt“. Ein angenehmes Einkaufserlebnis ist das nicht!

      Finde es außerdem doch sehr erstaunlich, wenn hier aufgrund eines oder mehrerer Taschendiebstähle umgehend die „was-ist-nur-aus-Deutschland-geworden?“-Keule schwingen muss. Sooo schlecht geht es uns doch nicht! Thema Kriminalität: Zwar hat die Anzahl an Diebstählen in D zuletzt wieder leicht zugenommen – im Gegenzug ist allerdings die Gewaltkriminalität seit 2007 zurückgegangen (siehe statista.com). Mir persönlich ist diese Entwicklung so lieber als umgekehrt. Geld und Kreditkarten sind ersetzbar – an den Folgen eines physischen Angriffes hat man länger zu leiden…

      25

      8
      Antworten
    3. Taschendiebstahl ist nun wirklich nichts Neues. Bin selbst schon vor 20 Jahren in Rosenheim beim Karstadt und in der Stadt Köln bestohlen worden. Die Kölner Polizei sagte damals zu mir, dass sie täglich ca. 60 solcher Diebstahlsamzeigen zu bearbeiten haben. Am besten man ist wachsam und verwahrt seinen Geldbeutel sicher. – Security ist für einfache Taschendiebe überflüssig finde ich. Und mit Verlaub – mit der kommenden Wahl hat das wohl kaum etwas zu tun. Bin mir sicher die die Mehrheit der Wähler wird sich mit gesundem Menschenverstand für die goldene Mitte entscheiden. —- Trotz versteckter oder auch offener Sticheleien die hier leider immer wieder zu lesen sind.

      20

      3
      Antworten
    4. Selbst des deutschen kaum mächtig, aber auf eine nationalistische Partei setzen? Armes Deutschland!

      17

      4
      Antworten
    5. Ja Wahnsinn ratsche, dass zweite mal beim Lidl! Sapralott! Ob da noch Security reicht, ich würde die Feldjäger stationieren!

      7

      1
      Antworten