Drei Wasserburger bei der Südbayerischen

In Aichach: Guter Wettkampf mit einzelnen Höhen und wenigen Tiefen

Bei der Südbayerischen Mehrkampfmeisterschaft in Aichach nahmen mit Franz Hofer sowie den Brüdern Jonathan und Leo Neuhoff nur drei Leichtathleten aus Wasserburg teil. Während Hofer bei den Männern an den Start ging, traten die Neuhoffs bei der männlichen Jugend U20 beziehungsweise U18 an.

Vereinsintern konnte der „alte Herr“ den Dreikampf in der Summe der Punkte gerade noch für sich entscheiden. 14 Punkte trennen ihn und Jonathan vom Generationswechsel, wenn auch der Vergleich etwas hinkt, da die Jugend immer noch mit anderen Gewichten und Höhen an den Start geht.

Alle drei eint ein insgesamt guter Wettkampf mit einzelnen Höhen und wenigen Tiefen.

Hervorzuheben sind die Leistungen vom 48-jährigen Franz im Sprint (12,56s), Weitsprung (5,86m) und Stabhochsprung (3,40m). Mit 4.384 Punkten konnte er im zehnköpfigen Teilnehmerfeld einen guten 7. Platz belegen. Gelernt ist halt gelernt und so sieht man dem durchtrainierten Mittvierziger seine jahrelange Lauf- und Weitsprungstärke immer noch an.

Sieger wurde der 22-jährige Jakob Siebler von der LG Stadtwerke München mit 6.633 Punkten.

Die Stärken von Jonathan liegen eindeutig im läuferischen Bereich. Mit 11,80s im 100m Sprint war er der schnellste Teilnehmer seiner Altersklasse und kam nahe an seine Bestleistung von 11,6s heran. Ebenfalls überzeugend seine Laufleistungen im 400m Sprint mit 55,69s und seine finale Energieleistung im 1.500m Lauf, den er mit 5:02,40 min beendete.

Besonders freute den ehemaligen Kreismeister im Speerwurf seine Leistung in dieser Disziplin. Den mittlerweile 800g schweren Stab katapultierte er auf 40,26m. Ausbaufähig dagegen seine Leistungen im Diskus (18,79), wo er nach zwei Fehlversuchen einen Sicherheitswurf werfen musste, um überhaupt Punkte zu bekommen. Zum Vergleich, der spätere Sieger Lukas Sander konnte gut 10m Distanz zwischen sich und Jonathan schaffen und damit entsprechend Punkte gutmachen.

Auch beim Hochsprung ist für den 19 jährigen Studenten Luft- bzw. Latte nach oben, wo er zwar seine Bestleistung von 1,56m einstellte, hinter der Konkurrenz aber 20cm und damit wichtige Punkte zurücklässt. Pech hatte Jonathan im Hürdensprint. Nach einem guten Angang der ersten drei Hürden, kam er ins Straucheln, stürzte und schleppte sich in 21,13s hinter der Konkurrenz ins Ziel. Immerhin ist ihm außer ein paar Schürfwunden nichts Schlimmeres passiert.

In der Summe aller Leistungen landete Jonathan mit 4.370 Punkten auf einem guten 4. Platz, nicht schlecht für eine Zehnkampf-Premiere. Da kann man auch verkrafte, dass der „Oldie“ Franz tatsächlich um 14 Punkte das Vereinsduell gewonnen hat.

Immerhin bereits den zweiten Zehnkampf seines Lebens absolvierte der zweite Neuhoff-Bua, Leo. Zielsetzung war für den werdenden Allrounder die Qualifikation für die bayerische Meisterschaft. Nachdem am ersten Wettkampftag alle Zeichen auf Verwirklichung dieses Traums standen, mit guten Leistungen im 100m Sprint (12,63s) und 400m Sprint (61,12s), brachte der zweite Tag leider einige Enttäuschungen. Insbesondere in seiner Paradedisziplin Stabhochsprung, die immer viele Wettkampfpunkte bringt, konnte Leo seinen Frust kaum verbergen. Eigentlich ein stabiler 3,30m Springer reichte es am Sonntag lediglich „nur“ zu einen Drei-Meter-Sprung. Der spätere Sieger Nick Braune von der LG Sempt war mit 3,90m damit der Konkurrenz schon weit davon geeilt.

Auch im Diskuswurf war Leo nach einem beeindruckenden Einwurf im Probedurchgang im Finale weit von dieser Leistung entfernt und musste sich mit 19,20 m weit unter Wert verkaufen. Immerhin zeigte Leo in der letzten (und schwierigsten) Disziplin, dem 1.500m Lauf, noch einmal seine kämpferischen  Qualitäten. In einem beherzten Rennen konnte er seine eigene Bestleistung auf 5:24 steigern und belegte einen mittleren Rang im Teilnehmerfeld. Insgesamt erkämpfte der 16-jährige Gymnasiast 4.166 Punkte, was ihm den zehnten von insgesamt dreizehn Plätzen einbrachte. Die Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften verpasste er um etwa 200 Punkte. Wenn der Stabhochsprung doch nur besser gelaufen wäre….

Fazit des Wettkampfes vom Wochenende: Solide Leistungen des begrenzten Wasserburger Teilnehmerfeldes und jede Menge Muskelkater bei Franz, Jonathan und Leo… CP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.