Doping-Verdacht kurz vor Staffel-Beginn

Schock und Aufregung für alle um Evi Sachenbacher-Stehle

image_pdfimage_print

Foto 8Sotschi – Das kann doch nicht sein – der erste Doping-Fall in Sotschi, ausgerechnet mit dem Verdacht an Evi Sachenbacher-Stehle aus dem deutschen Biathlon-Team und ausgerechnet knapp drei Stunden vor der mit so großer Spannung erwarteten Staffel (15.30 Uhr Beginn). Franzi Preuß aus Albaching ist wie berichtet die Startläuferin. Viele hatten sich gewundert, warum Evi Sachenbacher-Stehle nicht im Staffel-Team dabei ist. Nun soeben der Doping-Verdacht. Jetzt erst recht, Franzi! Auf geht’s!

Man kann nur hoffen, dass dieser Schock und diese Aufregung um die Traunsteinerin Evi-Sachenbacher-Stehle nun im Team von der jungen Franzi und den anderen im Staffel-Quartett weggesteckt wird.

Einige Biathleten reagierten bereits entsetzt auf den positiven Test. „Ich habe es gerade auf dem Handy gelesen. Und kann es gar nicht glauben“, sagte der ehemalige Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer. Und der für die Männer-Staffel am Samstag als Schlussläufer vorgesehene Simon Schempp: „Ich habe es gerade mitgekriegt. Das ist ein extremer Schock. Mehr kann ich dazu nicht sagen.“

Auch Kombinations-Olympiasieger Eric Frenzel konnte die Hiobsbotschaft kaum glauben. Das ist ein ganz schöner Hammer“, sagte der 25-Jährige soeben der ARD. Alle seien überrascht, dass es so etwas in Deutschland geben könne, da das Doping-Kontrollsystem einfach viel zu gut sei. „Von daher hat es einem schon die Füße vom Boden gezogen“, erklärte Frenzel.

Der russiche Trainer, selbst aus Oberbayern stammend, sagte in der ARD – angesprochen auf den ungünstigen Zeitpunkt der Bekanntgabe kurz vor der Staffel: Das ist – Entschuldigung – Scheiße für das ganze deutsche Team.“ Außerdem sagte er, falls sich der Verdacht gegenüber Evi Sachenbacher-Stehle erhärte, sei das wohl das Ende ihrer Karriere.

Franzi und ihre Mitkämpferinnen in der Staffel hatten von dem Doping-Verdacht erst nach dem Mittagessen heute erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.