„Döner mit alles!“

Deutsche Sprache, schwere Sprache: Eine spezielle Situation im Wasserburger Dönerladen

image_pdfimage_print

magdalenaHeute war ich mal wieder in der Stadt unterwegs, um Leute zum Zungebrechen zu finden. Meine Suche führte mich unter anderem in den Dönerladen „Kilinc“ in der Rosenheimer Straße – quasi jenseits der Innbrücke. Zur Mittagszeit ist das Restaurant der Magnet für etliche Schüler. Ob Gymnasium, Mittelschule oder FOS/BOS – wer Hunger hat, holt sich beim Kilinc etwas zu essen. Gscheid, wie i bin, habe ich meine Chance gewittert, in der Menge an jungen Leuten jemanden zu finden, der sich den „Bläschl brechen“ mag. Als ich mich da so umgeschaut habe, bin ich Zeugin eines besonderen Moments geworden:

Ein Schüler, blond, geschätzt 16 oder 17 Jahre alt, bestellt einen Döner „mit alles“. Der türkischstämmige Besitzer des Lokals begegnet ihm trocken und mit bayerischem Dialekt mit: „Des hoaßt ,mit allem'“. Der blonde Bua hod wos dazuaglernt und i aa – nämlich, dass Klischees do sand, damit ma’s abbaut … moand d’Magdalena.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „„Döner mit alles!“

  1. Mit alles, aber mit ohne scharf!

    20

    5
    Antworten
  2. Der Dönerladen befindet sich also jenseits der „kleinen“ Innbrücke?
    Als Eingeborener würde mich schon interessieren, wo sich denn die „große“ Brücke versteckt haben könnte?

    0

    0
    Antworten