Die nächsten drei Punkte für Wasserburg

A-Klasse: Soyen gibt sich trotz 1:3 nicht auf - hält tapfer im Derby dagegen

image_pdfimage_print

3Es war gestern das Derby schlechtin in der Fußball-A-Klasse und lockte auch über 200 Besucher an: Der TSV Soyen empfing den Liga-Favoriten aus Wasserburg. Dieser nahm von Anfang an das Spiel in die Hand. Hatte weitaus mehr Ballbesitz, als der heimische TSV, der sich so viel vorgenommen hatte gegen die Löwen. So war das Führungstor für Wasserburg durch Domi Haas in der 23. Minute verdient. Sein Bruder Matthias hatte ihn sauber bedient und per Kopf konnte er verwandeln. Aufopferungsvolle begann nun die Arbeit der Soyener Abwehr, so dass es …

… bei diesem Tor bis zur Halbzeit blieb. Noch schien für den TSV Soyen nichts verloren. Doch In der zweiten Halbzeit wurde der Hausherr schon in der 49. Minute eiskalt mit einem schönen Freistoßtor aus 20 Metern überrascht. Wieder war es ein Wasserburger Neuzugang, Matthias Haas, der erfolgreich war.

Aber Soyen kämpfte mit aller Macht. Immer mehr ergriff man die Initiative und konnte auf einmal die Spielanteile egalisieren. Der Lohn: Riesenjubel in der 58. Minute. Thommy Probst wurde von Alex Gröger am Elfmeterpunkt klasse freigespielt – nach drei Angriffsstationen zuvor.

Doch wie so oft in der Euphorie – der sofortige Gegentreffer! Vier Soyener ließen nur zwei Minuten später Lukas Scholz aus 17 Metern unbedrängt zum Zug kommen. Sein Sonntagsschuß schlug unhaltbar im Kreuzeck ein und war zugleich die Vorentscheidung.

Erneut bewies Soyen Moral und drängte auf den Anschlusstreffer. Man wollte nicht aufgeben. Die größten Chancen dabei vergab Alex Gröger mit einem wunderbaren Kopfball sowie Thommy Probst mit einem Schuss ins kurze Eck, den der Wasserburgen Schlussmann – Neuzugang Georg Haas – aber gerade noch parieren konnte. Die nächsten drei Punkte für den TSV Wasserburg!

So haben sie das Derby gespielt (links Soyen – rechts Wasserburg – Quelle bfv)

Markus Stangl 1 1 Georg Haas
Michael Heinrich 2 2 Wolfgang Fiedler
Matthias Held 3 4 Camilo Hernandez
Andreas Baumgartner 4 6 Maxi Fink
Paul Neugebauer 5 7 Seraphin Schober
Florian Heinrich 6 8 Dominik Haas
Dominik Huber 7 10 Niki Wiedmann
Thomas Eder 8 11 Melih Yesilyurt
Tobias Proksch 9 12 Jean-Philippe Stephan
Thomas Probst 10 14 Phil Kleinschwaerzer
Georg Neugebauer 11 17 Matthias Haas
Ersatzbank
Sebastian Franzler 12 21 Marco Gnatzy
Alexander Groeger 13 3 Stephan Kronast
Tobias Uschold 14 9 Lukas Scholz
Stefan Heinrich 15 15 Alexander Meltl
Sebastian Niessner 16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.