Die Nachspielzeit in der Nachspielzeit

... wird zehn Forstingern zum Verhängnis - Eiselfing umjubelt spätes Siegtor

image_pdfimage_print

1Im Derby der Kreisklasse gestern zwischen dem SV Forsting (blaues Dress) und dem TSV Eiselfing kann man sich vor allem auf die letzte Viertelstunde konzentrieren. Abgesehen von einem Ball der Eiselfinger gegen den Pfosten und von einer noch schnell gezeigten gelb-roten Karte für Forstings Hansi Bauer Sekunden vor dem Halbzeitpfiff. Beim Stand von 0:0. Die letzte Viertelstunde des Derbys dagegen – wohlgemerkt ab der 82. Minute – hatte es in sich …

Fotos: Renate Drax

Den Auftakt machte der Jubel der Eiselfinger eben in selbiger 82. Minute. Aus deren Sicht hatte endlich Markus Pauker aus der langen Zeit der Überzahl Kapital schlagen können und erzielte gegen die kampfstarken Forstinger das 1:0. Dann kamen die letzten offiziellen Spielminuten …

3Der Schiedsrichter deutete zwei Minuten Nachspielzeit an, Forstings Keeper Beppo Egglmeier spurtete über den ganzen Platz nach vorne, um einen Freistoß höchstpersönlich auszuführen – alle Forstinger Spieler einschließlich fast aller Gäste-Spieler im Eiselfinger Strafraum. Die Chance aber wurde vergeben, das Spiel ging weiter. Die 92. Minute: Elfmeter für Forsting nach vermeintlichem Handspiel. Hochspannung in der Forstinger Arena: Johannes Demmel tritt an und verwandelt nervenstark. Forsting jubelt über das Remis. Aber der Schlusspfiff folgt nicht, das Spiel geht erneut weiter.

Eiselfing gibt Gas. Forstings Hannes Ettmüller kassiert eine gelbe Karte, es ist die 94. Spielminute. Dann Verwirrung im Strafraum des Hausherren und Markus Huber, erst in der 82. Minute eingewechselt, nutzt seine Chance reaktionsschnell zum 2:1. Riesiger Jubel auf Eiselfinger Seite. Kopfschütteln auf Forstinger. Wie lang eigentlich sind zwei Minuten Nachspielzeit von einer Halbzeit, in der absolut nichts vorgefallen war, fragte man sich. Das Spiel ging erneut weiter. Vermutlich die 96. oder vielleicht 97. Spielminute: Auch Forstings Kapitän Christian Egglmeier wird vom Platz geschickt – gelb-rot für ihn. Dann doch noch der Schlusspfiff! Und Eiselfing liegt sich in den Armen …

Siehe auch (Überschrift anklicken):

… Applaus für die Forstinger Fans!

 

9

 

2

Eiselfing feiert seinen Last-Minute-Sieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.