Die Moore um Wasserburg schützen

„Natura 2000" – Auftaktveranstaltung fand heute in Staudham statt

image_pdfimage_print

Eine Informationsveranstaltung zum Schutz der Flora und Fauna rund um Wasserburg fand am heutigen Montag in Staudham statt. Insbesondere die Moore in den Gemeinden Edling und Babensham standen dabei im Mittelpunkt. Zusammen mit der Forstverwaltung und der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Rosenheim gab die Regierung von Oberbayern in Staudham die wichtigsten Informationen zum Umgang mit den sogenannten „Natura 2000-Gebieten“ rund um Wasserburg.

„Natura 2000″ ist ein Netz von Schutzgebieten innerhalb der EU mit dem Ziel, gefährdete heimische Pflanzen- und Tierarten und ihre Lebensräume zu schützen. In der Wasserburger Umgebung gehören der Kesselsee (Gemeinde Edling), der Toteiskessel bei Babensham und das Irlhamer Moos (Gemeinde Babensham) zu diesem „Natura 2000″-Netz.

Die Grundstücksbesitzer dieser Gebiete, Pächter, Landwirte, Fischer und andere Interessenten sollen in die Managementplanung und in den Umgang mit den „Natura 2000″-Gebieten mit einbezogen werden. Dafür sorgten Vertreter der Regierung (Thomas Eberherr und Dr. Wolfgang Hochhardt), der Naturschutzbehörde des Landratsamtes Rosenheim (Margit Böhm), des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ebersberg (Dr. Martin Bachmann und Hans Münch) und weitere Experten. Sie klärten über bevorstehende Arbeitsschritte zum Schutz der „Natura 2000″-Gebiete und über die Maßnahmen zu deren Erhaltung auf. Anschließend hatten die Anwesenden die Gelegenheit, Fragen zu stellen und Anregungen zu geben.

 

Dabei kristallisierte sich als Hauptproblem die Vereinbarkeit von Nutzung und Schutz der betroffenen Gebiete heraus. Einerseits müssten diese Grundstücke geschützt werden, andererseits sind die Besitzer größtenteils auf deren Nutzung angewiesen oder sehen Grundstücksrechte durch Schutzmaßnahmen verletzt. Aus diesem Grund, so Eberherr, sei es unverzichtbar, Veranstaltungen, wie die heutige, abzuhalten, um von vorneherein etwaige Unstimmigkeiten zu vermeiden. Nur durch gemeinsames Handeln aller Beteiligten lasse sich die wertvolle Kulturlandschaft Oberbayerns und damit der gute Zustand der „Natura 2000″-Gebiete erhalten.

Wie der Zustand der Gebiete in Edling und Babensham aktuell ist und welche genauen Maßnahmen zu deren Erhaltung getroffen werden müssen, wird in den nächsten Monaten erarbeitet und anschließend wieder im offenen Plenum mit den Interessenten diskutiert. MP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.