Die Französinnen kommen!

Eurocup: TSV Wasserburg das einzige Team aus Deutschland

image_pdfimage_print

basketballWasserburg empfängt die Basket Landes aus Frankreich! Der FIBA-Eurocup hat endlich auch die Stadt Wasserburg erreicht. Und das ist wirklich etwas Besonderes. Denn auf dieser europäischen Ebene sind die Basketballerinnen vom TSV Wasserburg das einzige Team aus Deutschland, das sich international mit den besten Basketball-Clubs des Kontinents messen darf. Am morgigen Mittwoch wird es aber daheim schwerer als letzte Woche in Belgien. Denn in der Badriahalle um 19.30 Uhr ist das Team der Basket Landes zu Gast. „Die stärkste Mannschaft in der gesamten Gruppe“, findet Wasserburgs Trainer Wernthaler.

Das Auftaktspiel bestritt das Team von Coach Bastian Wernthaler bereits am vergangenen Mittwoch in Brüssel gegen die LottoYoungCats (wir berichteten). Mit einem knappen 79:73 war das eine geglückte Premiere gegen eine noch junge rein belgische Mannschaft.

Allerdings war bei dieser Begegnung Wasserburg klar in der Favoritenrolle, der man auch mit Mühe gerecht wurde. Am morgigen Mittwoch sieht es da aber a bissal anders aus. Denn dann ist in der Badriahalle um 19.30 Uhr das Team der Basket Landes (FRAU) zu Gast. „Die stärkste Mannschaft in der gesamten Gruppe“, findet Wasserburgs Trainer Wernthaler. „Das ist der haushohe Favorit.“

Die Mannschaft von Trainer Olivier Lafargue gilt als eine der stärksten in der französischen Liga. Der Kader ist besetzt mit mehreren Nationalspielerinnen. Starke Spielerinnen aus dem Ausland wie Jennifer Humph-rey (USA), Kamila Stepanova (CZE) und Carmen Guzman (USA), die regelmäßig im zweistelligen Bereich Punkten ergänzen das Feld. Das Team, so schätzen Experten, hat sehr hohe Ambitionen was den internati-onalen Vergleich im Europacup aber auch auf nationaler, französischer Ebene betrifft. Wasserburg nimmt bei dieser Begegnung eher die Rolle des „Underdog“ ein.

Aber das ist für die Mannschaft des Trainergespanns Wernthaler-Guyton kein Grund, eingeschüchtert aufs Parkett zu gehen, im Gegenteil. „Wir sind klar der Außenseiter und deshalb werden wir versuchen ohne Druck ganz befreit aufzuspielen“, so Wasserburgs Trainer. Denn genau das machte in der Vergangenheit so mancher Bundesliga-Konkurrent, wenn es gegen den deutschen Meister aufs Parkett ging. Und das nicht immer ohne Erfolg. Vermissen wird das Team aber auf jeden Fall Anita Teilane. Gerade sie wäre mit ihrer 196cm Körpergröße als echte Centerin enorm wichtig gewesen. Mit dem Kreuzbandriss, den sie sich in der Begegnung gegen die Eisvögel Freiburg zugezogen hat, wird sie aber in dieser Saison nicht mehr einsatzfähig sein. – mjv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.