Die Firmen-Anteile des Landkreises

Beteiligung auch an der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft eG Wasserburg

image_pdfimage_print

Der Kreistag in Rosenheim ist heute über die Beteiligungen des Landkreises informiert worden. Er ist an fünf verschiedenen Unternehmen des Privatrechts mit Anteilen von mehr als fünf Prozent beteiligt. Das geht aus dem Bericht für das Jahr 2015 hervor, der nun im März 2017 im Rosenheimer Kreistag vorgestellt wurde. Den höchsten prozentualen Anteil am Stammkapital hat der Landkreis dem zufolge mit 86,2 Prozent (21.550 Euro) an der Chiemsee-Alpenland Komplementär GmbH. An der Wohnungsbau-Gesellschaft des Landkreises Rosenheim mbH sind es 65,12 Prozent …

… (2.863.234,54 Euro). Je 50 Prozent sind es an der Klinik der Stadt und des Landkreises Rosenheim GmbH (50.000 Euro) und an der Rosenheimer Verkehrsgesellschaft mbH (25.564,59 Euro). Am Logistik-Kompetenz-Zentrum in Prien hält der Landkreis 49,78 Prozent (300.000 Euro).

Nach Auskunft von Kreiskämmerer Marcus Edtbauer erwirtschafteten alle Unternehmen, an denen der Landkreis beteiligt ist, ein positives Ergebnis. Einzige Ausnahme war die Rosenheimer Verkehrsgesellschaft mit einem kleinen Minus von 1.900 Euro.

Darüber hinaus ist der Landkreis Rosenheim an der Obstverwertung eG Rohrdorf, der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft eG Rosenheim-Land, der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft eG Wasserburg und dem Seebesitzerverband Simssee GbR beteiligt. Eine Berichtspflicht gibt es in diesen Fällen nicht, da der in der Landkreisordnung für den Freistaat Bayern geforderte Mindestanteil von fünf Prozent nicht erreicht wird.

Auf Beschluss der Gesellschafterversammlung war die Technologiehof Rosenheim Betriebsgesellschaft aufgelöst worden. Dem Landkreis Rosenheim wurde sein Anteil in Höhe von 6,52 Prozent an der Kapitalanlage in Höhe von 3.834,69 Euro ausbezahlt.

In Bayern ist jeder Landkreis verpflichtet, einmal im Jahr einen Bericht über die Beteiligungen an Unternehmen in einer Rechtsform des Privatrechts zu erstellen. Voraussetzung ist, dass dem Landkreis mindestens der zwanzigste Teil der Anteile eines Unternehmens gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.