Die Bürger öffneten gerne ihre Türen

In Edling und Reitmehring: Kinder waren für Kinder in Not als „Klöpfler“ unterwegs

image_pdfimage_print

Ein schönes soziales Engagement: Die Tradition eines alten Brauchtums lebt – und zwar seit beachtlichen drei Jahrzehnten um die Edlinger Familie Strobel (wir berichteten): Kinder ziehen als „Klöpfler“ von Haus zu Haus für den guten Zweck! Jetzt war es wieder soweit (unser aktuelles Foto): Die Edlinger wie auch Reitmehringer öffneten gerne ihre Türen! Seit 30 Jahren wird dieser schöne Brauch dank des Teams um Elli und Harri Strobel am Leben erhalten …

Beim „Klopfasinga“ zogen an den drei Donnerstagen vor Weihnachten früher arme Kinder von Haus zu Haus, klopften an, sangen Lieder und baten um milde Gaben.

Heute werden die Kinder von Erwachsenen begleitet, singen Lieder und bitten um Spenden für die Missionsstation „Pilao Arcado“ im Nordosten Brasiliens. Diese wird von Pater Wilhelm Mayer geleitet. Durch den Erlös aus der Klöpfleraktion erhalten die 250 Kindern, die dort zur Schule und in den Kindergarten gehen, täglich drei Mahlzeiten und Schulkleidung.

Unser Foto unten: Auch diese Reitmehringer Gruppe ‚klöpfelte‘ fleißig …

Nähere Informationen bei Familie Strobel unter 08071 – 4757
oder unter www.missionshilfe-brasilien.de
Bei Bedarf werden Spendenquittungen ab 20 Euro im Januar zugestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.