Der Traum Bezirksliga scheint ausgeträumt

Amerang kann nur mehr ein kleines Wunder retten - Top-Leistung von 18-Jährigem

image_pdfimage_print

andi dumplerDa nutzte auch die erneute Top-Leistung von Amerangs erst 18-jährigem Keeper Andi Dumpler (unser Foto) nichts mehr – drei wertvolle Punkte sind leider weg. Leider! Das war’s dann wohl für den SV Amerang und sein Abenteuer Bezirksliga: Mit 1:2 unterlag man gestern auf eigenem Platz dem VfL Waldkraiburg. Und das in der schönen Herbstsonne vor 250 Zuschauern! Mit nunmehr zwölf Zählern Rückstand auf den Relegationsplatz hat Amerang jetzt leider nur mehr theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Eine Rettung würde einem kleinen Wunder entsprechen und ist mit den derzeitigen Gegebenheiten wohl – realistisch betrachtet – auszuschließen …

Dabei hatte man sich so viel vorgenommen. Die Partie gestern begannen die Hausherren äußerst druckvoll und übernahmen mit dem Anpfiff sofort das Kommando. Die Rückkehr der Routiniers Alex Oberbauer, Martin Rechl und Spielertrainer Thomas Kasparetti selbst, die überraschenderweise alle in der Viererkette agierten, sorgte zu Beginn für die notwendige Stabilität sowie ein strukturiertes Aufbauspiel.

Die erste gefährliche Offensivaktion verzeichneten aber die Gäste, als Jure Loboda sich über die linke Angriffsseite gegen mehrere SVA-Akteure toll durchsetzt und nur im letzten Moment per Grätsche von Alex Kleinhuber am Einschuss gehindert werden kann.

In der 24. Spielminute jagt dann Thomas Kasparetti nach einer zu kurz geratenen Abwehr der VfL-Defensive aus etwa 14m den Ball knapp drüber, die erste Chance der bis dahin überlegenen Ameranger. Beim nächsten Angriff fiel endlich die verdiente Führung: Eingeleitet durch ein schönes Zuspiel von Tobi Voit in den Lauf seines Bruder Christian, schlägt dieser eine scharfe flache Hereingabe in den Fünfer der Gäste, wo Florian Grulke völlig freistehend gegen die Laufrichtung von Torwart Domen Bozjak einschiebt.

Ab diesem Zeitpunkt jedoch stellte die Heimelf unerklärlicherweise das Angriffsspiel nahezu völlig ein und so kamen die Gäste gezwungenerweise immer besser ins Spiel. Nach einem Drop-Kick-Abschluß aus 22m durch den stets gefährlichen Markus Gibos, der um Zentimeter am Toreck vorbeischrammt (34.), macht es Livin Pantea eine Minute später besser. Einen weiten Abschlag des Gäste Torhüters nutzt der VfL-Angreifer, umspielt Torwart Dumpler und schlägt die Kugel an einem SVA-Abwehrspieler vorbei ins Netz zum mittlerweile nicht ganz unverdienten Ausgleich. Mit dem Unentschieden gings in die Kabine. Wieder alles offen.

Mit Wiederaufnahme der Begegnung waren die Gäste das deutlich aktivere und gefährlichere Team. Schon in der 48. Minute hätte die 2:1 Führung für die VfLer fallen müssen, als Gerhard Kukucska völlig allein gelassen am Fünfer einen Ball, der durch Freund und Feind hindurchging, nicht kontrollieren konnte und diesen knapp am Pfosten vorbeisetzte. Etwa 20 Zeigerumdrehungen später hätte wieder Kukucska einnetzen müssen, als er den Ball in den Lauf gespielt bekommt und frei vor TW Dumpler auftaucht, aber im starken SVA-Goalie seinen Meister findet.

Eine Minute später der Führungstreffer der Gäste durch Ex-Spielertrainer Markus Gibis, der aus kurzer Distanz das Leder im Netz unterbringt. Als dann in der 73. Minute auch noch der erst zur Halbzeit eingewechselte Florian Stöcklhuber mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde, war die Partie gelaufen.

Bis zum Abpfiff der Begegnung musste der überragende Nachwuchstorhüter des SV Amerang, Andi Dumpler, noch mehrfach in größter Not klären, sonst wäre die Niederlage höher ausgefallen. In der 80. Spielminute nochmal ein Freistoß aus 25m durch Christian Voit, der aber vom Gäste TW im Nachfassen entschärft werden konnte.

Aufstellung SV Amerang:

A. Dumpler, J. Lindner, F. Seidel, T. Voit, C. Voit (A), F. Grulke, M. Schmid (76. M. Pfeilstetter), A. Kleinhuber (ab 46. F. Stöcklhuber), A. Oberbauer, M. Rechl (59. F. Rußwurm), T. Kasparetti

Gelb Karten SVA:

T. Kasparetti (30.), F. Stöckelhuber (49.), M. Schmid (62.), M. Pfeilstetter (82.)

Gelb-Rote Karte SVA:

F. Stöckelhuber, wiederholtes Foulspiel (73.)

Gelbe Karten VfL W.:

J. Loboda, Foul (53.), M. Cossu, Foul (90. + 4)

Tore: 1:0 F. Grulke (25.), 1:1 L. Pantea (35.), 1:2 M. Gibis (68.)

Zuschauer: 250

Quelle: SVA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.