Der Osterhase hoppelt wie einst

Tradition im Bauernhausmuseum: Von „Oarscheib’n“ bis zur Pflanzen-Tauschbörse

image_pdfimage_print

Wie einst: Der Osterhase hoppelt 2017 ins Bauernhausmuseum Amerang! Klein und Groß dürfen sich in den Ferien auf ein abwechslungsreiches Programm mit dem traditionellen Ostereiersuchen im Museumsgelände freuen. Los geht es bereits am kommenden Gründonnerstag, 13. April, mit der „Großen Eierfärberei“. Kinder verwandeln Eier von glücklichen Hühnern mit Naturfarben in kleine Kunstwerke. Wer mag, verwendet junge Gräser und Blüten und zaubert so schöne Muster auf sein Osterei.

Ostersonntag und Ostermontag gehören im Bauernhausmuseum traditionell den Familien. Unterstützt von Oma, Opa und den Eltern suchen die Kinder viele bunte Bio-Ostereier, die der Osterhase zwischen den historischen Bauernhäusern, Stadeln und Werkstätten versteckt hat. Die naturgefärbten Bio-Eier stammen aus artgerechter Haltung vom Biohof Klauser aus Tacherting.

Vor dem Verzehr gilt es allerdings, sein sportliches Können zu beweisen. Denn nach der Eiersuche steht das lustige „Oarscheib’n“ auf dem Programm.

Am Mittwoch, 19. April, begeben sich die Buben und Mädchen auf die „Spuren von Hans im Glück“. Die Musikpädagogin Annette Wachinger nimmt die Kinder in ihrem Programm mit auf die Heimreise von Hans im Glück und erfahren an verschiedenen Geschichtsstationen im Museum erfahren, was er alles erlebt. Damit es mit dem Glück auch wirklich klappt, gestalten die Teilnehmer am Ende kleine Glücksbringer aus Holz, die sie mit nach Hause nehmen dürfen.

Am Samstag, 22. April, steht ein Workshop für Erwachsene auf dem Programm. Gemeinsam mit Gartenbäuerin Lisa Mühlbauer gestalten sie im Flechtkurs Rankhilfen für den Garten aus Weidezweigen. Nach einer kurzen Unterweisung in die Technik des Flechtens, wagen sie sich an kunstvolle Obelisken und nützliche Pfingstrosenhalter.

Zum Ende der Ferien geht es dann „Querbeet“ zu: Bei der großen Pflanzen-Tauschbörse am Sonntag, 23. April, werden im Museum nicht nur Setzlinge, Knollen und Stauden getauscht. Es gibt auch Tipps für Liebhaber von Rosen und über die Veredlung von Obstgehölzen. Kinder und Erwachsene gestalten in der Offenen Bastelwerkstatt „Das grüne Wunder“, einen eigenen kleinen Garten im Glas. Ergänzt wird das Programm mit einer Führung mit der Kräuterpädagogin Sansra Wastlhuber und mit einem Vortrag von Ingeborg Schad über Duftpflanzen in den Gärten im Jahresverlauf.

Für  alle Workshops sind Anmeldungen erforderlich. Alle Informationen dazu gibt es telefonisch unter 08075/91050911 oder im Internet unter www.bhm-amerang.de.

Bilder: GN.

Titelbild: Archiv Bauernhausmuseum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.