Der nächste Punkt für Griesstätt

Kreisliga: Korbi Linner schafft 1:1-Ausgleich gegen hart kämpfende Aschauer

image_pdfimage_print

Linner GriesNein, es war kein Honigschlecken heute im Kreisliga-Kampf zwischen Griesstätt und den Gästen aus Aschau am Inn. Acht gelbe Karten und kurz vor Schluss eine gelb-rote für die Aschauer gegenüber vier gelben Karten für die Hausherren – Schiri Patrick Gramsamer hatte ordentlich zu tun. Wie schön wären heute drei Punkte für die Griesstätter gewesen, aber es blieb am Ende zumindest bei einem Zähler. Zehn Partien stehen noch aus in der Kreisliga und fünf Punkte fehlen dem DJK-SV zum rettenden Ufer derzeit. Unlösbar scheint die Aufgabe irgendwie plötzlich nicht mehr. Das spüren auch die Fans …

… die treu und fest hinter ihrem Team stehen. Und in der 52. Minute einen ganz besonders hochleben ließen: Korbi Linner (Foto), der den Ausgleich zum 1:1 schaffte. Vorausgegangen war ein Zusammenspiel mit Mike Neumeier, der den Ball auch selbst im Tor unterbringen hätte können. Doch seine starke Aktion beendete er nicht mit einem Torschuss, sondern er legte uneigennützig quer zu Linner, der nur noch einschieben musste.

Gries 2

Mike Neumeier konnte nicht fassen, wie viele Chancen man liegen ließ.

DJK Trainer Edbauer fand vor dem Spiel wohl die richtigen Worte, denn seine Elf war hellwach und Korbinian Linner hatte schon in den ersten zehn Minuten zwei hochkarätige Chancen zur Führung. Dann kamen die Gäste besser in die Zweikämpfe und sortierten die Defensive. Dadurch kam die Heimelf erst in der 28. Spielminute zum nächsten Abschluss. Linner stand mit dem Rücken zum Tor und legte den Ball auf Krenke ab, er zielte aber neben das Tor. Nach einer weiteren Linner-Chance, bei welcher der abgeblockte Ball noch ans Lattenkreuz sprang, kamen die Aschauer Angreifer zur ersten Möglichkeit.

25 Meter zentral vorm Tor gelang der Elf von Trainer Jürgen Grassl ein schöner Spielzug über mehrere Stationen, was die Griesstätter Defensive durcheinander wirbelte. Diese Unordnung nutzte Christoph Baumann zum 1:0, aus 10 Metern lies er Torhüter Köll keine Chance und versenkte den Ball unter der Latte. Auch durch das 0:1 ließen sich die Hausherren nicht entmutigen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff köpfte DJK Kapitän Inninger noch an den Pfosten.

Die etwas weniger als 100 Zuschauer sahen nach der Pause die zweite Möglichkeit für die Gäste. Nach einem Solo von Armin Maier parierte Köll glänzend und hielt so seine Elf weiter im Spiel. In der 55. Minute war dann der Bann gebrochen und Linner erzielte das längst verdiente 1:1.  

Krenke hatte nur wenige Minuten nach dem Ausgleich die Möglichkeit zur Griesstätter Führung, nachdem ein Schuss von C. Inninger abgeblockt wurde, schoss er dem Gästetorhüter freistehend direkt in die Arme.

Jetzt hatte der DJK bedeutend mehr Spielanteile als der SVA. Die Gäste versuchten über den Kampf im Spiel zu bleiben, was ihnen in den letzten 30 Minuten sechs gelbe Karten und einen Platzverweis einbrachte. In der Schlussphase der Partie hätten die Hausherren zweimal durch gute Kopfballmöglichkeiten den Siegtreffer erzielen können, doch beide Male landete der Ball neben dem Tor.

Ein Bild, das Bände spricht: Vier Spieler (Griesstätt – schwarzes Dress) – viermal die gleiche Geste:

Gries 1

Die Enttäuschung über vergebenen Chancen zum Dreier sah man den Spielern nach dem Abpfiff deutlich an. Der erste Heimsieg in der Kreisliga war greifbar und wäre verdient gewesen – aber Kopf hoch, Griesstätt, da geht noch was …!

fj

Und so haben sie gespielt:

links Griesstätt – rechts Aschau am Inn

Quelle bfv

Bastian Köll 1 83 Christian Kischnick
Thomas Hiebl 2 2 Christoph Pfeiffer
Gerhard Hamberger 3 3 Eren Yektas
Korbinian Linner 4 4 Bircan Altmer
Benjamin Lemhoefer 5 5 Maximilian Wintersteiger
Michael Neumeier 6 6 Mert Lata
Maximilian Köll 7 7 Seyed Hoseyni
Johannes Thaller 8 8 Armin Maier
Christoph Inninger 10 9 Burhan Karababa
Marvin Krenke 11 10 Christoph Baumann
Daniel Rafschneider 14 11 Johannes Asanger
Ersatzbank
Lukas Artemiak 22 15 Jürgen Graßl
Benedikt Inninger 9 12 Muhammed Arslanbas
Bernd Pledl 12 13 Markus Wintersteiger
Benjamin Baumgartner 15 14 Mathias Berghammer
Trainer
Edbauer Walter Jürgen Grassl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.