„Der Feuervogel zieht sich zurück“

„LebensBilderReise": Eine Ausstellung zum Thema Depression, die Mut macht

image_pdfimage_print

Die eigene Kreativität kann ein Weg sein, eine Depression hinter sich zu lassen. Bis zum 5. Mai ist im Staatlichen Gesundheitsamt in Rosenheim eine Ausstellung zu sehen, in der Patienten der Roseneck-Klinik in Prien dem Besucher zeigen, wie sie ihre Depression erlebt und einen Ausweg daraus gefunden haben. 

Der Chefarzt der Roseneck-Klinik in Prien, Professor Andreas Hillert, machte bei der Ausstellungseröffnung deutlich, dass er bei einer Depression auf Behandlung setze: „Medikamente können zwar helfen, aber nur kurzfristig. Eine Möglichkeit den eigenen Standort zu finden, Fähigkeiten wieder zu entdecken und Freude zu erleben, ist die Kunsttherapie.“

Die Ausstellung „LebensBilderReise“ zeigt die kräftig bunten Bilder von vier Patienten, die sie im Laufe ihrer Behandlung oft im Abstand von mehreren Wochen malten. In Verbindung mit Originaltexten der Patienten kann der Betrachter die Entwicklungen der Menschen durch die Kunsttherapie nachvollziehen.

Einer der vier Künstler malte kurz vor Ende seiner Behandlung einen format-füllenden Strudel. Er steht für alle Ängste, die noch einmal hochkommen, verbunden mit der Frage: „Kann ich das alles schaffen?“ Optimismus ist erlaubt, denn nur so lässt sich die Aussage eines Patienten interpretieren: „Der Feuervogel zieht sich langsam immer mehr zurück und gibt mir wieder mehr Raum.“ MF

„LebensBilderReise“ ist bis zum 5. Mai im Staatlichen Gesundheitsamt in der Prinzregentenstraße 19 in Rosenheim zu sehen. Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, Montag bis Mittwoch von 13.30 bis 15.45 Uhr sowie am Donnerstag von 13.30 bis 17 Uhr.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, dem Bayerischen Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung sowie der Schön-Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee.

Titelbild: Dr. Irmgard Wölfl, die Leiterin des Staatlichen Gesundheitsamtes (links), konnte viele Ehrengäste begrüßen: Den stellvertretenden Landrat Josef Huber sowie die Vertreter der Roseneck Klinik in Prien, Ärztlicher Leiter Professor Ulrich Voderholzer, Chefarzt Professor Andreas Hillert, den Leiter der Gestaltungstherapie Gert Richters und die Gestaltungstherapeutin Raija Buchhorn.

Bild unten: Der Leiter der Gestaltungstherapie in der Roseneck-Klinik, Gert Richters, zeigte anhand der Bilder die Entwicklung von Patienten im Rahmen der Kunsttherapie auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.