Der FC Ingolstadt II reist an

Regionalliga: Für einige Rosenheimer morgen eine brisante Begegnung

image_pdfimage_print

Wenn am morgigen Freitag um 19 Uhr in der Regionalliga Bayern beim TSV 1860 Rosenheim die zweite Mannschaft des FC Ingolstadt im heimischen Jahnstadion einläuft, dann ist es für Wiggerl Räuber ein besonderer Moment: Waren die Gäste-Spieler doch bis zum vergangenen Jahr noch seine Team-Kollegen! Aber auch Trainer Tobias Strobl und Michael Denz sowie der aktuell verletzte Kapitän Mathias Heiß trugen schon in der Vergangenheit das schwarz-weiße Trikot der Gäste. 

Durch den Dreier beim 1:0 Sieg in Seligenporten zuletzt und nunmehr acht Zählern auf dem Konto konnte sich die Rosenheimer Strobl-Elf ein wenig Abstand zur hinteren Tabellenregion verschaffen.

Mit dem FC Ingolstadt II wartet nun am Freitag eine Mannschaft auf Augenhöhe auf die Rosenheimer, gegen die wieder eine konzentrierte und engagierte Leistung notwendig sein wird, um weiter punkten zu können.

Das Team von Trainer Stefan Leitl belegt aktuell mit sechs Zählern den 13. Rang, bei allerdings erst fünf ausgetragenen Partien. Bei der letzten Begegnung zogen die Mannen aus der Audi-Stadt auf heimischen Rasen mit 1:2 gegen den TSV Buchbach den Kürzeren. Eine Woche zuvor konnte man hingegen in Burghausen mit einem 3:2 Sieg einen bemerkenswerten Dreier einfahren. Die Saison begannen die jungen Schanzer mit einer 0:5 Klatsche bei der U23 des FC Bayern München und einer 1:3 Niederlage in Bayreuth, ehe dann ein 2:1 Sieg gegen den FC Memmingen folgte.

Damit ist wohl jedem klar, dass sich die junge und ehrgeizige Mannschaft um Kapitän Jonatan Kotzke mittlerweile gefunden hat, durchaus einiges zu bieten hat und an guten Tagen jedem Gegner der Liga das Leben von der ersten bis zur letzten Minute schwer machen kann.

Der wichtige Sieg in Seligenporten brachte nicht nur ein wenig mehr Entspannung in die Reihen der Tiplix-Elf, sondern ebenso weiteres Selbstvertrauen.

Denn der Dreier in der Oberpfalz ging für die Rothemden leistungsmäßig, vor allem aber durch die Vielzahl an Chancen durchaus in Ordnung. Die Entwicklung und Leistungskurve der Innstädter zeigt bisher in die richtige Richtung und zwar konstant noch oben. Das äußerst konzentrierte und kontinuierliche Engagement aller Spieler sowie der Wille sich ständig zu verbessern ist nach wie vor sehr beachtlich.

Da sind neben den häufig eingesetzten Kickern besonders die Männer aus der aktuell noch zweiten Reihe hervorzuheben, die in jeder Trainingseinheit Vollgas geben und auf ihren Einsatz brennen. Das beste Beispiel hierfür ist das Eigengewächs Markus Hartl, der in Seligenporten ein überzeugendes Debut von Beginn an gab und gleich den Siegtreffer erzielen konnte.

Bei der bisher so positiven Entwicklung im spielerischen und taktischen Bereich muss allerdings zwingend noch an der Chancenverwertung gearbeitet werden. In den letzten Begegnungen hätten die Strobl-Schützlinge durchaus noch mehr punkten und weitere Zähler einfahren können, wenn die zahlreichen hochkarätigen Einschussmöglichkeiten zielstrebiger und konsequenter genutzt worden wären. Z

u den bisher lediglich sechs erzielten eigenen Treffern – bei allerdings auch nur sechs Gegentreffern – sollen nun am Freitag unbedingt weitere Buden hinzukommen.

Dabei kann jedoch Mittelstürmer Markus Einsiedler dieses Mal nicht unterstützend mitwirken, er befindet sich derzeit in Urlaub. Ansonsten können die Coaches Tobi Strobl und Robert Mayer vermutlich auf denselben Kader wie zuletzt bauen. Auch Torhüter Dominik Süßmaier steht nach überstandener Krankheit wieder zur Verfügung.

„Natürlich wollen wir im heimischen Stadion auch gegen die Zweitvertretung des FC Ingolstadt punkten, möglichst dreifach. Der Gegner wird sich vermutlich nicht verstecken und spielerisch zu überzeugen versuchen. Das kann uns durchaus entgegenkommen. Wir müssen die Zweikämpfe leidenschaftlich, konsequent und kompromisslos führen, dann sind wir guter Dinge, gegen stark einzuschätzende Ingolstädter was holen zu können“, so Co-Trainer Robert Mayer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.