Dem EHC fehlt das Zielwasser

Mit 2:6 unterliegt Waldkraiburg daheim den Blue Devils des EV Weiden

image_pdfimage_print

img_0962Mit 2:6 unterlagen die Löwen vom EHC Waldkraiburg am Freitagabend im Heimspiel den Blue Devils des EV Weiden. So deutlich wie das Ergebnis war die Partie jedoch bei weitem nicht. Die Gäste zeigten, was Effizienz vor dem Tor bedeutet – exakt hierbei hapert es beim Team von Trainer Rainer Zerwesz nach wie vor gewaltig.

Unter der Woche hatten die Löwen einen Trainingsgast aus Tschechien begrüßt, der den mindestens vier Wochen verletzten Jakub Marek ersetzen soll- da die Eindrücke aber alles andere als nachhaltig waren, wurde der 21-Jährige schon vorzeitig wieder nach Hause geschickt. Nach wie vor ist man auf der Suche nach einem zweiten Kontingentspieler, in den kommenden Tagen hoffen die Verantwortlichen auf positiven Nachrichten bezüglich der offenen Personalie. Gegen den EV Weiden, der mit drei Siegen in die Saison gestartet war musste man also nochmals personell dezimiert antreten.

Nach nicht einmal vier Minuten musste sich Björn Linda im Tor der Hausherren erstmals geschlagen geben. Philipp Siller, das Weidener Eigengewächs, markierte mit seinem ersten Saisontor das 1:0 für die Blue Devils (03:37). Nicht mal sieben Minuten später waren die Gäste wieder zur Stelle, erhöhten durch Martin Heinisch, der im Sommer aus Crimmitschau kam, auf 2:0 (10:12). Die Löwen mühten sich zwar und arbeiteten hart, doch immer wieder blieben sie vor dem Tor zu harmlos und ineffizient. Nach einer guten Viertelstunde stand Stanislav Hudec aber goldrichtig und drückte die Scheibe endlich zum Anschlusstreffer über die Linie (16:09).

Der zweite Abschnitt begann dann erneut verheißungsvoll und viele glaubten, nun sei der Knoten endlich geplatzt und die Industriestädter würden das Spiel drehen, als Fabian Zick früh den Ausgleich feiern durfte (20:56). Doch zu früh gefreut. Weiden blieb eiskalt und gnadenlos effizient- wie im ersten Drittel, als sie aus gefühlt zwei guten Chancen ihre zwei Tore gemacht hatten. Mit Michael Kirchberger durfte sich nach Siller das nächste Eigengewächs in die Torschützenliste eintragen und an seinem Jubel sah man, dass er im ersten Moment auch nicht wusste, was da gerade passiert war. (24:50)

Im letzten Drittel war von den Löwen eigentlich eine große Schlussoffensive geplant- eben so, wie in den letzten Partien, als man die letzten 20 Minuten immer für sich entscheiden konnte- doch es waren nur noch die Gäste, die feiern durften und am Ende einen im Ergebnis deutlich zu hohen Sieg bejubeln durften. Jussi Tapios Treffer zum 4:2 (45:59) war hierfür wohl der Knackpunkt. Zwar gaben die Löwen weiter Gas und versuchten zu verkürzen- doch als Linda vom Eis ging und statt dem Anschlusstreffer das 5:2 durch Marius Nägele (58:50) ins leere weil verwaiste Tor herauskam, war die berühmte Messe gelesen.

Das Tor von Patrick Schmid 43 Sekunden vor dem Ende (59:17) war nur mehr eine Randnotiz in einem Spiel, das der EHC Waldkraiburg mit seiner eigentlich gewohnten Abschlussstärke wohl anders gestalten hätte können. Am kommenden Freitag reisen die Löwen nun zum Tabellenführer nach Deggendorf, am Sonntag, den 23.10.2016, kommt der Höchstadter EC.

Eishockey-Oberliga Süd 2016/2017, 5.Spieltag. EHC Waldkraiburg – 1.EV Weiden 2:6 (1:2/ 1:1/ 0:3). Tore: 0:1 03:37 Siller Ph. (Schmid P., Jirik A.), 0:2 10:12 Heinisch M. (Nägele M., Tapio J.), 1:2 16:09 Hudec St. (Zick F., Trox M.), 2:2 20:56 Zick F. (Vogl N.), 2:3 24:50 Kirchberger M. (Waldowsky M., Babic M.), 2:4 45:59 Tapio J. (Jirik A., Heinisch M.), 2:5 58:50 Nägele M. (Heinisch M., Tapio J. ENG), 2:6 59:17 Schmid P. (Abercrombie M., Sevo D.). Strafen: EHC Waldkraiburg 6 Strafminuten, 1.EV Weiden 10 Strafminuten. Zuschauer: 1001.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.