Daumen hoch, Wasserburg!

Bezirksliga-Team feierte gemeinsam beim Weinfest in der Altstadt - Unser Spielbericht

image_pdfimage_print

Daumen nach oben von Wasserburgs Hamit Sengül (links) und Hannes Hain: Zum einen fürs tolle Weinfest in einer schönen Sommernacht in der Wasserburger Altstadt und zum andern für den allerbesten Tabellenplatz derzeit in der Bezirksliga! Zum gemeinsamen Pizza-Essen nach getaner Arbeit – dem 2:0-Erfolg gegen Waldkraiburg (wir berichteten bereits kurz) – traf sich das Team um Capo Domi Haas unter den Arkaden in gemütlicher Runde und feierte bis spät in die Nacht …

Gerne ließ man das Spiel vom Nachmittag nochmals Revue passieren.

Deshalb auch an dieser Stelle unser ausführlicher Bericht dazu:

Nach den ersten zehn Minuten ohne große Höhepunkte näherte sich Wasserburg zunehmend intensiver dem Waldkraiburger Tor an. Die erste große Chance hatte Dominik Haas, dessen Schuss in der 11. Minute aber über die Querlatte strich.
Nach einem Elfmeter roch es bereits in der 25.Minute, als einem Waldkraiburger Abwehrspieler im Strafraum der Ball an die Hand sprang. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb aber aus. Brandgefährlich wurde es dann nur wenige Minuten später.
Ein wunderschön getretener Freistoß von Matthias Haas traf nur den Pfosten, von wo der Ball zurück ins Feld sprang. Der Nachschuss von Marco Müller fand leider auch nicht den Weg ins Ziel.
In der 39. Minute dann doch Elfmeter für Wasserburg. Nach einem klaren Foulspiel an Dominik Haas legte sich sein Bruder Matthias den Ball auf den Punkt. Ein Aufstöhnen ging durchs Publikum, als der sonst so treffsichere Matze den Ball rechts am Tor vorbeizog.
So blieb es bis zur Pause beim für Waldkraiburg eher schmeichelhaften Unentschieden: Der VfL agierte gefällig im Mittelfeld, blieb aber trotz guter Ansätze vor allem von Oguti und Akdemir letztendlich während der gesamten Spielzeit zu ungefährlich. Torhüter Georg Haas konnte so einen relativ ruhigen Nachmittag verbringen.

Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff dann das ersehnte 1:0 für die Löwen. Wer anders, als Andrija Bosnjak konnte dafür verantwortlich sein. Der neue Goalgetter verwandelte sicher nach einem brillanten Solo.
Das Spiel wurde, zumindest nach Meinung des Schiedsrichters, härter, denn es gab eine Vielzahl von gelben Karten und in der 83. Minute dann auch die gelb-rote Karte für Jean-Philipp Stephan nach seinem zweiten Foulspiel.

Nochmals richtig spannend, wie von Vielen nach dem schweren Spiel unter der Woche in Ebersberg gefürchtet, wurde es aber nicht mehr. Ganz im Gegenteil: Die beiden Einwechselspieler Hamit Sengül und Ali Meltl machten in der 90.Minute im Teamwork mit dem 2:0 den Deckel drauf:
Sengül, der unter der Woche noch erkrankt war, und deshalb erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt werden konnte, trieb den Ball bei einem Konter couragiert nach vorne, bediente dann perfekt den kurz zuvor eingewechselten Ali Meltl, der dem Waldkraiburger Keeper mit einem feinen Lupfer keine Chance ließ.

Leo Haas freute sich sehr mit seinen Spielern …

Am nächsten Freitag steht dann mit dem Spiel in Ampfing der nächste Prüfstein für die Wasserburger Löwen an. Anstoß in Ampfing ist um 19.30 Uhr.

ms

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.