Das sind die Bürger, die Bürger schützen

Beispiel Waldkraiburg: Neue Sicherheitswacht startet ihre ersten Einsätze

image_pdfimage_print

Es war ein ambitionierter Zeitplan – im März der Aufruf, sich zu bewerben, in wenigen Tagen nun am 1. Juli schon der Start der ersten Einsätze! Was in vielen Ortschaften im Gespräch ist, hat Waldkraiburg ab sofort: Eine eigene Sicherheitswacht! Und das sind sie auf unserem Foto – die elf Bürger, die ehrenamtlich die Bürger schützen werden. Die letzten Ausbildungsstunden wurden absolviert und erfolgreich abgeschlossen, meldet die Polizei. Es handele sich aber nicht um eine Bürgerwehr und auch nicht um Hilfspolizisten …

Georg Deibl, Leiter der PI Waldkraiburg: „Mit der nun einsatzfähigen Sicherheitswacht steigt die Präsenz im öffentlichen Raum weiter an und den Bürgern steht ein weiterer, kompetenter Ansprechpartner zu Verfügung, getreu unserem Motto ‚Sicherheit im Herzen, Zukunft im Blick‘.“

Die Mitglieder der Sicherheitswacht haben im zurückliegenden Ausbildungszeitraum viel Zeit für ihre ehrenamtliche Aufgabe geopfert. Aber auch die Referenten, die ihre Unterrichtszeiten zusätzlich zum normalen Dienst leisteten, haben den Dank verdient, so Deibl.

Unter Koordinierung von Polizeihauptkommissar Dietmar Meißner wurden die Unterrichtseinheiten in den Räumen der PI Waldkraiburg durch eine Vielzahl von Referenten durchgeführt. Die Themenbereiche waren sehr umfangreich und stellten für die Teilnehmer eine echte Herausforderung dar, heißt es.

Aufgabenfelder wie Jugendschutz, Verkehrsrecht, Strafrecht, Waffen und Drogen wurden jeweils durch fachkundige Beamte der PI Waldkraiburg besprochen und erläutert. Externe Ausbilder kamen zum Beispiel beim Stadtrecht und beim Thema „Täglicher Dienst der Sicherheitswacht“ zum Einsatz. Besonderer Dank gelte hier Frau Blum von der Sicherheitswacht Burghausen, die ihre neuen Kolleginnen und Kollegen viele Hintergründe und Erfahrungen vermitteln konnte. Polizeiobermeisterin Marina Gutte und Polizeimeisterin Sarah Herkan bearbeiteten die Problematik rund um das Konfliktmanagement.

Auch die Herausforderung von Streifengängen wurde geübt und durch Polizeihauptmeister Andreas Pfeiffer bei Fußstreifen im Stadtbereich mit Funkkommunikation erörtert.
Nachdem die Ausbildungsphase nun abgeschlossen ist, stehe dem ersten Einsatz der Sicherheitswacht Waldkraiburg ab 1. Juli nichts mehr entgegen. Die kommenden Tage werden zur Zuteilung der Ausrüstung und Dienstkleidung genutzt.

Bayernweit sind derzeit knapp 800 Bürgerinnen und Bürger bei der Sicherheitswacht in mehr als 130 Kommunen aktiv und engagieren sich auf diesem Wege unmittelbar für die Sicherheit. Ein bayerisches Erfolgsmodell, wie die in den vergangenen 20 Jahren gesammelten Erfahrungen zeigen. Auch in Waldkraiburg werden also nun zukünftig Bürger der Region eng, partnerschaftlich und unmittelbar mit Polizisten der Polizeiinspektion Waldkraiburg zusammenarbeiten und wollen gemeinsam für noch mehr Sicherheit sorgen.

Bürger schützen Bürger – so der Grundgedanke, der der Sicherheitswacht zu Grunde liegt. Deren Angehörige fungieren dabei als wichtiges Bindeglied zwischen Polizei und Bevölkerung und werden sich in der Regel an zentralen öffentlichen Plätzen aufhalten, um sichtbarer Ansprechpartner für die Sicherheitsanliegen der Bürger zu sein.

Hilfspolizisten sind die Angehörigen der Sicherheitswacht nicht, ihnen stehen grundsätzlich die gleichen Rechte und Pflichten zu, wie jedem anderen Bürger auch. Das reicht von der Festhaltung eines auf frischer Tat betroffenen Straftäters, bis hin zum Recht auf Notwehr und Nothilfe für andere Bürger.

Darüber hinaus können Angehörige der Sicherheitswacht Personen anhalten, sie befragen und ihre Personalien feststellen, sofern dies zur Gefahrenabwehr notwendig ist. Außerdem können sie bei Gefahr im Verzug einen Platzverweis erteilen.

Der Präsident des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Robert Kopp, stellt klar: „Die Sicherheitswacht ist keine Bürgerwehr, also kein unkontrollierter Zusammenschluss von Bürgern, die glauben, selbst für Recht und Ordnung sorgen zu müssen. Die Wahrnehmung hoheitlicher Befugnisse ist und bleibt in unserem demokratischen Rechtsstaat Aufgabe der Polizei.“

Die Sicherheitswacht habe eine Vorbildfunktion

Im Dezember hatte sich der Waldkraiburger Stadtrat in einstimmiger Beschlussfassung für die Errichtung einer Sicherheitswacht ausgesprochen. Eine verantwortungsvolle Entscheidung, wie Polizeipräsident Robert Kopp und EPHK Georg Deibl, Leiter der Polizeiinspektion Waldkraiburg, betonen. „Wir als Polizei sind auf ein Klima des Vertrauens und eine Kultur des Hinsehens in unserer Stadt angewiesen. Die Sicherheitswacht hat eine wichtige Vorbildfunktion für die Bevölkerung, bei Straftaten hinzusehen, die Polizei zu verständigen und sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen.“

Waldkraiburgs Erster Bürgermeister Robert Pötzsch betont, dass die Errichtung einer Sicherheitswacht – ungeachtet der Tatsache, dass die Stadt Waldkraiburg bisher schon als sehr sicher gelte – nur von Vorteil sein könne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Das sind die Bürger, die Bürger schützen

  1. DeOana+DeAndern=MiaOlle

    A sinnvolle Ergänzung und Unterstützung de aa a Stück weit a Sicherheit gem ko.
    Aber jetzt hob i ghört, dass de a bestimmte Waffn selbst dabei hom und benutzn derfn….
    Hmm. Wenn des wirklich so is, find i des scho wieda eha beunruhigend….
    Kannt de Redaktion des vielleicht no recherchieren?

    12

    9
    Antworten
    1. Gentrifuzius

      Sie dürfen alle Waffen führen und im Notfall einsetzen die jeder Bürger führen darf, die also nicht unter das Waffengesetz fallen.

      8

      1
      Antworten
  2. Amen

    3

    9
    Antworten
  3. „Demokratischer Rechtsstaat“
    „Kultur des Hinsehens“
    „die Polizei zu verständigen und sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen“

    Mir is schlecht.

    5

    21
    Antworten