Das Halbfinale fest im Blick

Basketball in Wasserburg: „Public Viewing“ des Fanclubs in Badria-Gaststätte

Das Halbfinale im Kampf um die Deutsche Meisterschaft 2017 fest im Blick: Wasserburgs Basketball-Damen sind am morgigen Freitag um 20 Uhr zum Rückspiel zu Gast in Chemnitz. Für alle, die sich gerne das Match zusammen mit andern Fans anschauen wollen, bietet der Fanclub Wasserburger Lions ab 19.45 Uhr ein „Public Viewing“ in der Badria-Gaststätte „by Enzo“ an. Mit 97:59 hatten die Ladies um Trainer Georg Eichler deutlich das Spiel eins im Playoff-Viertelfinale gewonnen (wir berichteten). „Aber diese Ausgangssituation ist sehr gefährlich“, warnt …

… Wasserburgs Head-Coach: „Auch wenn uns alle schon locker im Halbfinale sehen, dürfen wir das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen und müssen voll fokussiert antreten.“

Auch die beiden Partien in der regulären Saison konnte der spätere Hauptrundenmeister klar mit 99:46 auswärts und 87:62 zuhause für sich entscheiden. Die ChemCats spielten bis zum vorletzten Spieltag noch gegen den Abstieg und holten sich auf den letzten Drücker Rang acht und damit die Qualifikation für die Play-Offs um die Deutsche Meisterschaft.
Wasserburgs Trainer will unbedingt die Best-of-Three-Serie vorzeitig mit 2:0 entscheiden, damit sein Team zwei Tage länger Zeit hat, sich zu regenerieren und auf das Halbfinale vorzubereiten. Denn im Fall einer Niederlage am Freitag, muss ein drittes Spiel über das Weiterkommen entscheiden und dieses würde dann gleich am Sonntag um 16 Uhr in der Badria-Halle stattfinden.

Zwar werden sowohl Sasha Tarasava, die sich im Training an der Wurfhand verletzt hat, als auch Milica Deura, die am vergangenen Wochenende noch wegen einer Fußverletzung aussetzen musste, auflaufen können, aber vor allem den angeschlagenen Spielerinnen würde die zusätzliche Pause sehr gut tun.

Auf Seiten der sächsischen Gastgeberinnen ist der Einsatz von Liga-Topscorerin Merritt (18,4 Punkte im Schnitt), die schon in Wasserburg gefehlt hatte, nicht sicher. Eichler will sich aber gar nicht damit beschäftigen, wen die Chemnitzer Trainerin Amanda Davidson einsetzen kann, sondern sich mit seinem Team auf die eigenen Stärken konzentrieren.

Er ist sich sicher: „Wenn wir wieder so verteidigen und vorne den Ball so gut bewegen, wie letztes Mal, sind wir nicht zu schlagen.“
Von der Partie in Chemnitz gibt es wie immer Live-Stream und Live-Scouting. Die Links dazu sind zu finden auf www.basketball-wasserburg.de/live.

Foto: Andi Brei

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.