Das erste Amtsgericht mit eigenem Honig

Rechtspflegerin Sabine Beditsch und ihre zwei Bienenvölker - Ein Porträt

image_pdfimage_print

Rechtspflegerin Sabine Beditsch vor den Bienenstöcken: Das Amtsgericht Rosenheim ist das erste Gericht mit eigenem Honig – ein Beitrag zum Schutz bedrohter Bienenvölker! Auf einem Grundstück des Amtsgerichts Rosenheim haben nämlich zwei Bienenvölker der Rechtspflegerin Beditsch ihre Heimat gefunden. Der erste Honig konnte jetzt erfolgreich geerntet werden …

Präsentation des Honigs im alten Sitzungssaal: Von links nach rechts die Direktorin des Amtsgerichts Helga Gold, Geschäftsleiter Albert Dirnberger sowie Rechtspflegerin und Imkerin Sabine Beditsch

Sehr fleißig haben die Bienen im Gebiet der Stadt Rosenheim gesammelt und Sabine Beditsch eine gute Ernte beschert. So entstand zum ersten Mal Stadthonig des Amtsgerichts Rosenheim.

„Es freut mich sehr, dass für die Bienenvölker hier beim Amtsgericht ein Standort gefunden wurde“, sagt Beditsch, die als Rechtspflegerin in der Abteilung für Grundbuchsachen tätig ist. Das Imkern hat sie sich zum leidenschaftlichen Hobby gemacht. Bei den Völkern handelt es sich um Carnica-Bienen.

Die Ernte war sehr erfolgreich. Aufgrund der großen Nachfrage sind aber alle verfügbaren Gläser bereits vergeben. Der Honig wurde inzwischen sogar im Labor untersucht. Er besteht jeweils etwa zur Hälfte aus Blütenhonig und Blatthonig.

Ein Glas Stadthonig des Amtsgerichts Rosenheim:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Das erste Amtsgericht mit eigenem Honig

  1. Transfermarkt.de

    Hierzu gibts nur eins zu sagen: Klasse Idee.

    15

    0
    Antworten