Da Adi aus Pfaffing im Fernsehen

Die Waldbuben vom BR filmen im legendären Turbo-Pub - Sendung am 11. Mai

image_pdfimage_print

Die Woidboyz (rechts im Bild) sind unterwegs: Durch ganz Bayern, per Anhalter, getrieben von Zufall und Spontanität. Dabei kommen sie den Leuten, die sie treffen, und den Regionen, in denen sie zufällig landen, schnell und unkompliziert nah. Sie nehmen die Zuschauer mit auf eine Reise ins authentische Land, zu außergewöhnlichen Menschen – so zum Beispiel zum Adi Artmann (links im Bild) in Pfaffing, wo der fast 80-Jährige seit so langer Zeit schon an 365 Tagen im Jahr (!) sein Pub an der Hauptstraße führt …

Der Abend senkt sich auf die Dächer von Pfaffing. Die Kinder am Hof müssen heim. Die Krämersfrau fegt das Trottoir vor dem Laden, ihr Mann trägt die Obstkisten rein. Der Tag ist vorüber, die Menschen sind müde. Doch viele gehen nicht gleich nach Haus, denn drüben klingt aus einer offenen Türe Musik auf den Gehsteig hinaus.

Die kleine Kneipe in unserer Straße, da, wo das Leben noch lebenswert ist,

dort in der Kneipe in unserer Straße. Da fragt dich keiner, was du hast oder bist …

Das sang einst Peter Alexander so ähnlich in seinem Hit „Die kleine Kneipe“. Besser könnte man dem Adi sein Pub nicht beschreiben!

Er ist immer da – auf ihn ist Verlass. Egal, ob Championsleague-Tag ist oder ein Treff zum Darten angesagt, egal ob Sonntag oder Montag – auf einen Ratsch bei oana oda a zwoa gmiatlichn Hoibn gät oiwei wos zamm! Wir verraten noch nichts, denn die neuen Folgen der Woidboyz gibt’s ab dem 11. Mai immer donnerstags um 23.15 Uhr im BR Fernsehen zu sehen.

Aber die Waldbuben aus Niederbayern sagen schon einmal: „Danke an alle, denen wir begegnet sind – dass sie uns ihre G’schichten erzählt, uns mitgenommen und zum Lachen gebracht haben!“

Wer sind denn die Waldbuben?

Andi Weindl

Andi ist ein Kind des Waldes. Aufgewachsen im tiefsten niederbayerischen Falkenstein, an der Theke des großväterlichen Wirtshauses, hat Andi früh die wichtigen Weisheiten des Lebens mitbekommen:

Basti Kellermeier

Basti will mit den Woidboyz immer „zur falschen Zeit am richtigen Ort“ sein. Wir wissen auch nicht genau, was der Woidboy damit meint … Rein alterstechnisch betrachtet ist Basti jedenfalls der Erfahrenste der Woidboy-Eingreiftruppe.

Ulrich Nutz

Uli ist ein Bayer mit Visionen: Der Woidboy will die Welt ein „klein bisserl sinnloser machen“. Zusammen mit Andi und Basti ist er damit schon auf einem guten Weg…

Schon als der Uli nicht so groß, nicht so tätowiert und noch nicht bei den Woidboyz war, drängelte er sich in den Vordergrund. Zum Beispiel im Kindertheater. Da spielte er trotz bereits ansehnlicher Größe den Zwerg „Dr. Machgesund“.

Lang ist’s her, doch früh übt sich: Denn schauspielerisches Talent benötigt Uli heute mehr denn je. Für die Woidboyz geht er regelmäßig als „Gschwendner Max“ auf Sinnlos-Patrouille durch Bayern – schraubt alte Glühbirnen aus den Lampen bayerischer Hausfrauen oder bereinigt bayerische Wohnungen von angeblich giftigem Plastik.

Heute wünscht er sich jedenfalls, damals, in der Schule, etwas Richtiges gelernt zu haben. Hat er nicht. Und mit mittlerweile knapp irgendwas über 30 muss er auch nicht mehr damit anfangen. Ein Woidboy fürs Leben also. Uns soll’s recht sein!

 

Quellen: BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Da Adi aus Pfaffing im Fernsehen

  1. Super alter Mann oder Herr Turbo …

    3

    2
    Antworten