Christkindlmarkt: Sicherheit oberstes Gebot

Zahlreiche Polizeistreifen in der Wasserburger Altstadt unterwegs

image_pdfimage_print

Nach dem Anschlag von Berlin ist Sicherheit auf den heimischen Christkindlmärkten oberstes Gebot. Wie angekündigt hat die Polizei nochmals ihre Präsenz erhöht. Einer der wenigen Christkindlmärkte der Region, die noch die letzten beiden Tage vor Heiligabend geöffnet haben, findet in Wasserburg statt. Dort ist heute bis 20 Uhr und morgen bis 21 Uhr geöffnet. Die Polizei ist mit mehreren Fußstreifen unterwegs. An den Zufahrten zum Christkindlmarkt haben Beamte Posten bezogen.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 Gedanken zu „Christkindlmarkt: Sicherheit oberstes Gebot

  1. Gegen den ‚Schießbefehl’an der Grenze, den man der v. Storch aus der Nase gezogen hat, wurde auf’s Heftigste gewettert.
    Jetzt haben wir einen Schießbefehl auf dem Christkindlmarkt. Wunderbar! Danke auch.
    Wünsche bleifreie Weihnachten!

    62

    46
    Antworten
  2. Gegen Menschen (ganz egal, welcher Nation und/oder Religion), die voller Hass anderen Menschen das Leben nehmen möchten, helfen leider keine Polizisten.

    Auch nicht auf dem Christkindlmarkt in Wasserburg, das hat wie überall sonst lediglich psychologischen Charakter.

    Kriege, Krisen und die Ungerechtigkeit beim Wohlstand zwischen den Kontinenten auf dieser Welt sind die Grundlage für all den Hass und die Intoleranz, nur hier kann wirklich angesetzt und langfristig mehr Sicherheit erreicht werden.

    Und das wiederum funktioniert nur gemeinsam und ohne Schuldzuweisungen.

    38

    36
    Antworten
  3. Schon leicht überzogen oder nicht? Sollen wir jetzt alle in Angst leben und uns zuhause einsperren damit uns nichts mehr passiert?

    31

    23
    Antworten
  4. Kommt mal wieder runter … würde die Polizei keine Präsents zeigen, wäre das Geschimpfe noch größer!!!
    Die Beamten stehen Stunden lang in der Kälte um uns etwas Sicherheit zu vermitteln… also ich bin dafür doch etwas dankbar!!!!

    117

    5
    Antworten
    1. Ich gebe Dir 100% Recht. Dank und Respekt an die Polizei!
      Meine Wut richtet sich gegen eine Welcome Regierung und deren Befürworter, die ungeprüft jeden, der sich nicht legitimieren wollte, hier aufgenommen hat, und jetzt anfangen muß, an den Konsequenzen rumzudoktern. Und sage mir keiner, das wäre nicht vorhersehbar gewesen.
      Mein Fazit: Grenzen effektiv schützen und Übeltäter konsequent raus, dann braucht es auch weniger Bewaffnung an Christkindlmärkten.
      Leute, die Zeiten ändern sich dramatisch, wir sind kurz davor, sämtliche Freiheiten unseres Landes einzubüssen und ein totalitärer Überwachungsstaat zu werden.
      Ich wehre mich dagegen!

      30

      7
      Antworten
  5. Wenn das Problem der jährlich 12000 Toten durch multiresistente Keime mit dem gleichen Aktionismus angegangen würde, wäre es schon längst erledigt. Ich denke, wir brauchen jetzt ganz dringend noch mehr Videoüberwachung, Vorratsdatenspeicherung und Befugnisse der Geheimdienste, die ja so hervoragende Arbeit geleistet haben.

    33

    14
    Antworten
    1. Das haben die Dienste jetzt in Berlin bewiesen

      2

      7
      Antworten
  6. … alles schön und gut, aber für die 10 leute, die auf dem markt zu sehen sind, ist es einfach überflüssig, sich mit so was zu beschäftigen. denke da sollten andere orte besser gesichert werden. da sind ja mehr polizisten in wasserburg als in münchen.

    17

    28
    Antworten
    1. Meine größte Angst ist ja, dass der Baderbräu alias Edmund Ernst wieder den Befehl geben könnte, die Verkaufstätigkeit sofort einzustellen. Das war aber unverantwortlich, könnte schlimmstenfalls 10 durstige Christkindlmarktbesucher geben. 🙂

      20

      9
      Antworten
    2. Hahahahahaha, warst du jemals in München?
      Von den 1,5 Mio Menschen dort, sind gefühlt 1,0 Mio Zivilpolizisten, 0,4 Mio Streifenpolizisten und 0,1 Mio Geschäftsleute. Wochenends kommt ganz Bamberg (100% Polizisten) zu Besuch.

      Aber keine Angst Leute. Das ist noch heute und evtl an Silvester so. Dann bestimmen die Gefährder wieder unseren Alltag und die Breitbeiner sitzen gemütlich mit einer Butterbrezn im Büro.

      8

      14
      Antworten
  7. Wegen Terroranschlag mit Lastwagen?? Kommt doch keiner durchs Brucktor!! Es würde eine Streife oben in der Burgau reichen. Andere Attentäter, wenn sie wollen, würden auf den Markt kommen ohne dass dies auffällt, bei den vielen Zugangswegen usw. Als ich denke völlig überzogen und es vermittelt auch kein Sicherheitsgefühl, eher das gegenteil.

    19

    17
    Antworten
  8. Wer Angst hat geht zur Zeit so wie so nicht auf einen Christkindlmarkt, egal wie der bewacht wird. Für mich ist so eine Aktion fällig sinnlos – ein Anschlag ist so nicht zu vereiteln. Da stehen an ein paar Ecken ein paar Polizisten, schwarz gekleidet voll bewaffnet rum, denen man anmerkt, wie sinnlos auch sie diese Sache finden. Sie sollen jetzt das Versagen unserer Regierung, die richtigen Gesetzte und Entscheidungen zum Terror in unserem Land ( was ja kein neues Problem ist) zu treffen, als Lösung darstellen.

    Dann beobachte ich noch wie ein Bub die Mama fragt, wieso hier die Polizei mit Gewehren steht. Die Mutter hat ihm erklärt, die sollen den Christkindlmarkt bewachen und die Leute beschützen. Darauf hin sagte der Kleine: bitte, bitte Mama fahren wir wieder nach Hause ich habe Angst. Diese Angst hätte er ohne diese Aktion nicht gehabt.
    Keine Kritik an der Polizei – die muss jetzt mit enormen Überstunden und nicht ungefährlichem Einsatz das klägliche Versagen unserer Politik ausgleichen. Wie konnte unsere lieber, guter Herr Steuber bei einer europaweiten Grenzöffnung, bei der uns allen klar war, dass sich auch viel Gesindel auf den Weg macht um ins “ gelobte, geldgebende Land“ zu kommen, auch noch so extrem die Polizisten einsparen.
    Egal, die begangenen Fehler können sie nicht mehr ändern.
    Gesetze für potenzielle Gefährder verschärfen und schnelle Lösungen bei der Abschiebung vorlegen .
    Das Erweitern der Überwachungkameras, was sie immer als Lösung preisen, hilft nur zur Aufklärung. Im Vorfeld muss sich was ändern, damit es nicht soweit kommt. Was nützt mir die Aufklärung, wenn ein lieber Mensch von mir schon Opfer geworden ist. Ausserdem will ich die Freiheit, die ich bis jetzt an Deutschland so schätzte nicht aufgegeben. AFD und Rechtsradikalismus lehne ich strickt ab.

    14

    11
    Antworten
  9. Wann waren Sie denn das letzte Mal in München, vor 5 Jahren? Das Land hat sich grundsätzlich verändert und i glab, dass früher scheener war……

    18

    2
    Antworten
  10. Ich finde es traurig genug, dass so etwas überhaupt notwendig ist …

    21

    0
    Antworten
  11. @berta @josef
    ich bin jeden tag in münchen zu ihrer info.
    was passiert wenn ein anschlag auf einen supermarkt, tankstelle etc. verübt wird? werden dann aufeinmal alle supermärkte geschützt? nein, ich denke nicht und deshalb finde ich es total überzogen auf so einen kleinen markt wie wasserburg oder jetzt generell auf märkten polizisten mit MG’s zu positionieren.
    wenn ein anschlag stattfinden soll, dann werden die terroristen es auch irgendwie schaffen sich rein zu schleichen, bestes beispiel ist ja die phyro bei fussballspielen, 1000 ordner zum kontrollieren an den eingängen aber immer wieder ist pyro im stadion.

    20

    2
    Antworten
    1. Dann ist die Frage ob Ihnen das alles so gefällt wie es jetzt ist? Was würden Sie denn tun um die innere Sicherheit wieder herzustellen? Was jetzt über den Ticker läuft dass der Attentäter in Italien erschossen wurde, ist das traurige Ende einer Farse die nun entgültig, zumindest in diesem Fall zu Ende gegangen ist. Zeigt das Totalversagen der Sicherheitsbehörden und unseres Staates. Ich kann das nicht mehr hören, keien 100%ige Sicherheit gewährleisten blablabla, sollen wir uns dann den Hintern wegblasen lassen, oder was ist Ihre Alternative?

      15

      5
      Antworten
      1. ich denke mal, das es vielen nicht so gefällt wie es jetzt gerade so läuft. Es regiert in großen Teilen der Bevölkerung die Angst. Die Vorkommnisse, die jeden Tag mehrfach in den Medien zu lesen sind berechtigen auch zu dieser Angst. Ich beobachte, das viele junge Frauen sich nicht mehr Abends alleine auf die Straße trauen, Angst haben am Bahnhof einen Bus zu verpassen, was zur Folge hätte, das man am Bahnhof warten muss, bis vielleicht die Mama oder jemand kommt um sie abzuholen. Frauen, die sich mit Pfefferspray , ect. bewaffnen, wenn sie Abends noch eine kleine Spazierrunde machen..
        Und ob die Angst dadurch weniger wird, das schwer bewaffnete Polizisten einen kleinen fröhlichen Weihnachtsmarkt, der auch von vielen kleinen Kindern besucht wird, mit geladenen Maschine Pistolen beschützen müssen, trägt nicht gerade dazu bei, diese Angst zu nehmen, sondern bewirkt eher das Gegenteil..
        Man löscht ein Feuer nicht, indem man 2 Eimer Wasser mehr daneben hinstellt…..

        21

        3
        Antworten
  12. Sicherheit? Mit der MP kommen die ja nich mal durch n Motorblock, da kannst genauso gut Vogelscheuchen aufstellen….

    4

    8
    Antworten