Christine Glasl übernimmt

Gartenbauverein Pfaffing: Langjährige Vorsitzende Maria Neudecker trat nicht mehr an

Ein Führungswechsel beim Gartenbauverein in Pfaffing: Maria Neudecker (links), die langjährige, engagiert-arbeitende 1. Vorsitzende kandidierte nicht mehr – ebenso die langjährige Kassenführerin Hedwig Ostermaier sowie Beisitzerin Annemarie Schreyer. Die neue Vereinsleitung übernimmt nun Christine Glasl (auf unserem Foto rechts). Die Wahlen ergaben folgende Zusammensetzung des rührigen Vereins, der aus dem gesellschaftlichen Leben der Gemeinde nicht wegzudenken ist …


Christine Glasl (1. Vorsitzende), Centa Hartl (2. Vorsitzende),

Christa Pielmeier (Schriftführerin), Christine Maier (Kassier)

sowie als Beisitzer Erna Diechler, Helga Battran und Ingrid Forstner.

Die Versammlung war sehr gut besucht – in einem wieder liebevoll hergerichteten Gemeindesaal (siehe unser Foto). Bürgermeister Lorenz Ostermaier dankte dem Verein für die so großartige Begleitung durch das ganze Jahr, seien es Feste mit Blumenschmuck oder die wunderschöne Ortsbepflanzung.
Dann hielt Maria Neudecker ihre Rückschau auf das vergangene Jahr.

Hier einige Arbeiten und Ereignisse im Überblick:

Ortsbepflanzung und Pflege der Beete in Pfaffing und Ebrach von Ende März bis Oktober, Osterbrunnenschmuck, Zwei-Tagesausflug nach Bayreuth zur Landesgartenschau und Stadtführung, Halbtagesausflug zu Gemüsebau Steiner in Kirchweidach, Bankerl bei Linde in Übermoos aufgestellt, im Rahmen des Ferienprogramms mit Kindern Windspiele gebastelt, im Oktober beim Pfaffinger Markt Gemüse und Kuchen verkauft – zugunsten der neuen Orgel für die Pfarrkirche, ebenso beim Benefizkonzert im Herbst Saal dekoriert und Kosten hierfür übernommen.

18 Frauen banden zudem 200 Kräuterbüschl, der Erlös wird immer für den Kirchenschmuck in Pfaffing und Ebrach gespendet.
Bei der jüngsten Herbstversammlung waren zehn Mitglieder für 25 Jahre und zehn Mitglieder für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt worden (wir berichteten).
Nach dem Kassenbericht und der Entlastung der Vorstandschaft gab’s einen interessanten Vortrag von Christa Weiss – übrigens aus der Ortschaft Pfaffing bei Obing – über „Dirlbirl und Hollerstauden“.
Ihr Appell neben vielen Infos über Sträucher, Hecken, Frühjahrsblüher: Man sollte solche Pflanzen nehmen, die ökologisch wertvoll seien für Mensch und Tier – eine Wildfruchthecke beispielsweise sei auch für das Auge schöner. Zu ihnen gehöre die Kornelkirsche, die zudem Nektar und Pollen für Bienen und Insekten biete – es ist das härteste Holz Europas, früher wurden Holznägel aus diesem Holz gefertigt.

Weitere wertvolle Pflanzen seien Holler, der Schutzstrauch für Haus und Hof, alles am Holler sei in der Heilkunde „segensreich“ – Rinde, Blüte, Beeren, Holz – der Holler stärke das Immunsystem.

Die Eberesche sei die „Zitrone des Nordens“, sehr vitaminreich, biete ebenfalls Nektar und Pollen für Bienen, sei Nährgehölz für die Vögel im Herbst – drei getrocknete Beeren decken den täglichen Vitaminbedarf!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.