Christbaum von Polizei „sichergestellt“

Ereignisreiche Nacht in Rosenheim - Flüchtiger knallt mit Kopf gegen Stützpfeiler

image_pdfimage_print

Die Freitagnacht fing für die Polizeidienststellen verhältnismäßig ruhig an, bis mehrere Streifen gegen 1 Uhr zum Max-Josefs-Platz beordert wurden. Dort kam es zu einer Rangelei zwischen zwei Gruppen, glücklicherweise zunächst ohne Verletzungen. Bei der Eruierung des Sachverhaltes und der Identitätsfeststellung erlaubte sich ein stark alkoholisierter russischstämmiger Rosenheimer einen Jux und rannte davon. Bei seiner „Flucht“ in eine Passage übersah er allerdings einen Stützpfeiler und stieß mit dem Kopf so stark gegen diesen, dass er bewusstlos zu Boden ging und sich eine Platzwunde an der Stirn zuzog.

Er musste mit einem Rettungswagen ins Klinikum Rosenheim verbracht werden.

Gegen 3 Uhr fiel einer Streife der Bundespolizei in der Kufsteiner Straße ein Schlangenlinien fahrender Radfahrer auf. Das Auffälligste war allerdings, der noch ungeschmückte Christbaum, den er dabei auf seinen Schultern transportierte. Als er das Polizeifahrzeug bemerkte, entledigte er sich der Weihnachtstanne und versuchte sich durch Flucht der Kontrolle zu entziehen. Dies ging aufgrund seiner Alkoholisierung nicht gut: Er stürzte beim Versuch von Fahrrad abzusteigen und zog sich hierbei ebenfalls eine Kopfverletzung zu.

Nach ein paar Metern zu Fuß wurde er schließlich gestellt und muss sich nun einem Strafverfahren wegen Diebstahl und Trunkenheit im Verkehr stellen. Auf der Dienststelle kam nach Beleidigung der Beamten noch eine weitere Anzeige hinzu. Sollte jemand seinen Christbaum vermissen, wird derjenige gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Rosenheim zu melden. Er wird nach übereinstimmender Beschreibung ausgehändigt.

Zu guter Letzt wurde gegen 2.45 Uhr durch eine aufmerksame Zeugin ein Verkehrsunfall in der Gabelsberger Straße beobachtet: Ein Kleinwagen stieß frontal gegen einen geparkten Camper und flüchtete dann unter Hupen vom Unfallort. Zirka eine Stunde später konnte er schließlich im Stadtgebiet schlafend in seinem demolierten Wagen angetroffen werden. Der Grund des Unfalles war auch schnell geklärt. Ein Alkotest ergab noch eine Stunde nach dem Unfall zirka 1,5 Promille Alkohol im Blut  und auch der Grund des Hupens war bald herausgefunden: Durch die Kollision lösten die Airbags des Seats aus. Beim Versuch die Luftsäcke zu entfernen, betätigte er vermutlich mehrmals den Auslöser am Lenkrad.

Den Fahrer erwartet nun Anzeigen wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht. Und Fahrens ohne Fahrerlaubnis – gegen den 28-jährigen aus dem Landkreis Rosenheim bestand ein gerichtlicher Entzug der Fahrerlaubnis.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.