Carla hat um Freistellung gebeten

Basketball: Profi-Training wurde ihr zu viel - Morgen am Mittwochabend EuroCup im Badria

image_pdfimage_print

carla Basketballerin Carla Bellscheidt hat beim TSV Wasserburg um eine Freistellung für den Rest der Saison gebeten. „Dem haben wir, wenn auch ungern, zugestimmt, da wir Carla für ein großes Talent halten – laut Georg Eichler ein richtiger Rohdiamant“, so Abteilungsleiterin Gaby Brei: „Es wird auch schwierig, jetzt das Gentlemen Agreement einzuhalten, wir werden aber trotzdem versuchen, immer eine Deutsche auf dem Feld zu haben.“ Carla habe es laut eigener Aussage zwar sehr gut in Wasserburg gefallen, aber der professionelle Trainingsbetrieb beim Deutschen Meister sei ihr zu viel geworden, heißt es einen Tag vor dem Euro-Cup im Badria …

Die 21-Jährige war erst zu Beginn der Saison von Aibling nach Wasserburg gewechselt und war vor zwei Jahren von Oberhausen nach Aibling gekommen.

Auf dem Papier scheint es morgen eine leichte Aufgabe zu sein: Die Basketball-Damen des TSV Wasserburg empfangen am Mittwoch um 19.30 Uhr zum abschließenden Heimspiel der Vorrunde des EuroCup den Tabellenletzten Pinnk Pecsi. Doch auch wenn die Ungarinnen bisher noch sieglos sind und zuhause gegen Wasserburg mit 55:70 verloren haben, wird die Partie ganz sicher kein Selbstläufer gegen einen Gegner, der nicht so schlecht ist, wie es seine momentane Tabellenposition aussagt.

„Wir haben in Pecs eines unserer besten Viertel der ganzen Saison gespielt“, so Wasserburgs Trainer Georg Eichler angesichts einer 27:12-Führung nach zehn Minuten: „Wir haben damals hervorragend verteidigt und hochprozentig getroffen. Das war der Grundstein für den deutlichen Erfolg.“

Zwar waren auch die Wasserburgerinnen nicht vollzählig angereist, aber das Fehlen von Binta Drammeh war für die Ungarinnen schwerer zu verdauen. Die junge Schwedin war in den beiden folgenden EuroCup-Partien mit 18 Punkten, Sieben Rebounds und drei Assists im Schnitt die tragende Kraft. Zudem versenkt sie ihre Dreier mit höchster Präzision: Sieben Treffer bei nur elf Versuchen ergeben einen überragenden Wert von knapp 64 Prozent.

Eichler fordert von seinem Team am Mittwochabend eine aktive Verteidigung: „Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Wir dürfen Pecs nicht in ihre Plays kommen lassen, denn dann sind sie sehr gefährlich.“ Fehlen wird dabei allerdings wieder Elly Pavel, die sich in ihrem ersten Einsatz nach der langwierigen Knöchelverletzung am Sonntag gegen Keltern nun am anderen Fuß verletzt hat. Die Centerin wird wohl abermals zwei Wochen ausfallen.

Trotz der Dezimierung ist ein Sieg gegen Pecs fest eingeplant, denn dann gibt es zwei Matchbälle fürs Weiterkommen in die nächste internationale Runde. „Ein Sieg auswärts in Venedig oder Nantes würde uns dann sicher reichen“, so Wasserburgs Trainer.

Für das Spiel gibt es am Mittwoch noch ausreichend Tickets an der Abendkasse – Einlass ist ab 18:30 Uhr.

Im Rahmen der Special Olympics Europäischen Basketball Woche sind die Handicap-Sportler des SB DJK Rosenheim zu Gast und werden mit den beiden Teams einlaufen. In der Halbzeitpause zeigen sie in einem Demospiel ihr Können.

 

soa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.