Burschen, guad gmacht – Platz zwei!

Ramerberg arbeitet sich zum Ende der Vorrunde nach ganz oben

image_pdfimage_print

OLYMPUS DIGITAL CAMERARamerberg – Ja, der Platz in der Tabelle dürfte ja allen beim SV Ramerberg irgendwie bekannt vorkommen: Rang zwei – zwar nicht am Saisonende, aber immerhin schon mal am Ende der Vorrunde. Dass drei Punkte in der Kreisklasse sauba dagem“, das ist mittlerweile allen klar. Und was am Sonntag in Emmering abging, war mal wieder so ein richtiges Fußball-Schmankerl nach dem Geschmack der Zuschauer. Sieben Tore insgesamt, zwei Elfmeter und am Ende ein Sieg für den SV R – da lacht das Fan-Herz am Kirtasonntag!

Die Emmeringer hatten sich recht viel vorgenommen und gingen prompt vor heimischer Kulisse – etwa 250 Zuschauer sahen die Partie – durch einen Elfer in der zehnten Minute schon in Führung. Aber auf Basti Möll war Verlass – der Ramerberger glich gleich sechs Minuten später aus. Auch Jojo Graf trifft wieder und zwar in der 23. Minute schon zur 2:1-Führung der kampfstarken Gäste.

In der Pause musste Jesse Kleiner nicht all zu viel motivieren, der Elan war da und vier Minuten nach dem Anpfiff auch schon das 3:1. Wieder war es der Basti! Diesmal im Acht-Minuten-Takt darauf das nächste Tor – das 4:1 durch Peter Maier. Es war die 57. Minute. Ja, noch eine halbe Stunde zu spielen.

Das freute erst die Fans aus Ramerberg und rief dann die Emmeringer auf den Plan. In der 75. Minute traf Michi Tuscher erst zum 2:4 Anschluss und zwei Minuten später gelang ihm auch noch per Elfmeter in großer Hektik das 3:4. Ah ja, macht noch lange 13 Minuten reguläre Spielzeit.

Ramerberg atmete durch und legte sich ins Zeug. Wäre doch gelacht, die komfortable Führung einfach zu verspielen – kaum zu Ende gedacht – Schlusspfiff. Sauba, Platz zwei! Wann gleich wieder geht die Fahrt weiter zur Kreisliga?

Am Sonntag – da muss der SV Ramerberg zum Derby – zu den heimstarken Babenshamern …

In Emmering spielten für den SV R : 1 Mat Artemiak – 2 Michael Kirchlechner – 3 Bernhard Bachmann – 4 Benedikt Hölzle – 5 Alex Zosseder – 6 Peter Maier – 7 Bastian Möll – 8 Moritz Möll – 9 Jojo Graf – 10 Thomas Kindlein – 11 Andi Niggl – 22 Andreas Eberharter – 12 Patrik Lerch – 15 Michael Mayer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.