Bürgernetzwerk Amerang beispielhaft

Für die Entwicklung von Inklusion vor Ort - Im Landratsamt vorgestellt

image_pdfimage_print

Das Bürgernetzwerk Amerang steht beispielhaft für die Entwicklung von Inklusion vor Ort: Auf Einladung der beiden Behinderten-Beauftragten des Landkreises Rosenheim – Irene Oberst und Christiane Grotz – stellte sich die Initiative beim Treffen der Bürgermeister und der Behinderten-Beauftragten der Gemeinden jetzt im Rosenheimer Landratsamt vor.

Landrat Wolfgang Berthaler, der sich bei den Behinderten-Beauftragten für ihre gute Arbeit bedankte, ist sich sicher, dass im sozialen Bereich immer mehr Aufgaben auf die Gemeinden zukommen werden. Als Beispiele nannte er den sozialen Wohnungsbau sowie den behinderten- und seniorengerechten Wohnungsbau.

In Amerang haben sich die örtlichen Vereine, sozialen Einrichtungen, die Bürger sowie die Verantwortlichen in der Gemeinde an einen Tisch gesetzt, um Amerang auf dem Weg zu einer inklusiven Gemeinde voranzubringen.

Sonja Herbst, die Behinderten- und Seniorenbeauftragte stellte fest, dass es in Amerang bereits vielfältige, inklusive Angebote gebe. Als Beispiele nannte sie Besuchsdienste sowie einen Bauträger, der grundsätzlich barrierefreien Wohnungsbau betreibe.

Herbst verschwieg aber auch nicht den Handlungsbedarf. So kritisierte sie den Öffentlichen Nahverkehr als mangelhaft. Zudem fehlen barrierefreie Gaststätten- und Begegnungsräume. Um den Inklusionsprozess in Amerang voranzubringen, wurde eine Planungsgruppe gebildet.

Sonja Herbst bedankte sich ausdrücklich bei Bürgermeister August Voit und der Gemeindeverwaltung für die Unterstützung in der Planungsgruppe.

Parallel dazu sei das „Bürgernetzwerk Amerang“ gegründet worden, das vom ersten Vorstand Tilo Teply vorgestellt wurde.

Mit Hilfe eines Faltblatts wurden die Bürger gebeten, einerseits ihren Bedarf und andererseits ihre Möglichkeiten der Unterstützung mitzuteilen. Dabei gehe es um Alltäglichkeiten wie Hilfe im Haushalt, Garten- und Reparaturarbeiten oder mit dem Hund Gassi gehen. Der Verein ist zudem auf der Suche nach einem barrierefreien Treffpunkt.

Amerangs Vereinsvorstand Tilo Teply: „Wir müssen lernen, Hilfe anzunehmen und Hilfe zu geben. Unser Ziel ist es, das, was da ist, sichtbar zu machen und zu verbinden.“

Weitere Vorstandsmitglieder sind:

2. Vorstand: Arno Stocker

Kassier: Elisabeth Berghammer

Schriftführer: Angela Engler

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.