Brand in Ahamer Kompostieranlage

Im Grüngut-Abfall war offenbar auch glühende Asche

image_pdfimage_print

Kompostieranlage_kEiselfing – Asche aus dem Kachelofen sollte vor ihrer Entsorgung eigentlich erkaltet sein. Diese Selbstverständlichkeit hat ein Unbekannter am Wochenende allem Anschein nach missachtet und in der Kompostieranlage in Aham in der Gemeinde Eiselfing zusammen mit dem Grüngut glühende Asche beseitigt. Ein etwa 30 Kubikmeter großer Staudenhaufen brannte vollständig nieder. 

Aufgrund des starken Nebels blieb das Feuer unbemerkt, es ging von alleine wieder aus. Als die Verantwortlichen am Montagmorgen auf das Betriebsgelände kamen, war der Asphalt an der Brandstelle noch warm.

Das Sachgebiet Abfallwirtschaft im Landratsamt Rosenheim bittet darum, im Umgang mit glühender Asche verantwortungsbewusster und sorgsamer zu sein. Erkaltete Asche gehört weder auf den heimischen Komposthaufen noch in die Grüngutsammlung auf den Wertstoffhöfen und Kompostieranlagen, sondern in die Restmülltonne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.