Blinde Zerstörungswut bei Ramerberg

Besonders traurig: Heute wollte man das Marterl mit der Ruhebank feierlich einweihen

Einen traurigen Fall blinder Zerstörungswut meldet die Gemeinde Ramerberg am heutigen Montag: In der Nacht wurden ein Marterl und eine dortige Ruhebank mit schwarzer Farbe angesprüht und ein schönes, neues Marienbild (unser Foto) vollständig zerstört! Besonders traurig: Heute sollte genau dieses Marterl im Ramerberger Ortsteil Loh – eigentlich frisch restauriert – feierlich eingeweiht werden. Anstatt des Bittgangs mit Segnung gibt es nun einen Bußbittgang …

… meldet die Gemeinde.

Eigentlich war um 18.30 Uhr ein Bittgang von der Ramerberger Kirche nach Loh geplant – und im Anschluss ab 19 Uhr die Segnung des restaurierten Bildstocks und der Ruhebank im Rahmen einer feierlichen Maiandacht.

Nun wird statt des Bittgangs und der Segnung ab 18.30 Uhr ein Bußbittgang von der Ramerberger Kirche nach Loh stattfinden.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem Fall geben kann, wird gebeten sich bei der PI Wasserburg unter 08071-9177-0 zu melden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 Gedanken zu „Blinde Zerstörungswut bei Ramerberg

  1. Deutschland wird sich verändern?!
    Deutschland hat sich verändert!
    „Ich freu mich drauf“ hat mal eine Politikerin gesagt.

    57

    36
    Antworten
    1. Natürlich ist es traurig, dass so etwas pasiert. Aber ich glaube ja kaum, dass es da irgendeinen islamistischen Hintergrund gibt.
      Manche Leute scheinen an akutem Verfolgungswahn zu leiden.

      Es gibt und gab schon immer genug bescheuerte Leute, die nur weil ihnen langweilig ist, Sachen zerstören.

      73

      10
      Antworten
  2. Schon auffällig, wie viele christliche Symbole in letzter Zeit zerstört werden.
    Warum wohl?
    Von wem wohl?

    50

    47
    Antworten
    1. Tja, vielleicht auch gerade von solchen Herrschaften, welcche Applaus geben bei dubiosen Theaterauftritten, die an Blasphemie nicht mehr zu überbieten sind.

      Da müssen wir uns schon auch einmal an die eigene Nase fassen. Mitbürger, egal woher sie stammen, die solch eine Zerstörungswut an den Tag legen, sollten eine ordentliche Strafe auferlegt bekommen, damit sie über ihre dämlichen, absolut hinverbrannten Aktionen nachdenken können.

      Leider wird man die hirnlosen Individuen nur nicht ausfindig machen können.

      32

      24
      Antworten
    2. Dann sagen wir es mal christlich: Möge der Diarrhoe seinen/ihren weiteren Lebensweg täglich begleiten…

      Denn wie schon (so ähnlich) in er Bibel steht: Selig sind die im Geiste armen !
      Einfach nur traurig, sowas!

      58

      0
      Antworten
    3. munich lion

      Ist mir nicht aufgefallen, dass sich der Vandalismus vor allem gegen christliche Symbole wendet, sondern eher ein generelles Problem der blinden Zerstörungswut ist (sehe ich als Altstadtbewohner regelmäßig). Evi, haben Sie zu ihrer Vermutung noch weitere Beispiele?

      33

      7
      Antworten
      1. Ja.
        Im Landkreis Mühldorf wurde im Mai 2017 ein Kreuzweg zerstört.
        Schaden 15.000 Euro.
        So was gibt es erst seit in jedem Ort Menschen leben, die wertvoller sind als Gold.

        17

        20
        Antworten
      2. Was war mit dem Gipfelkreuz in den Bergen, das mehrmals angesägt wurde?
        z.B.

        12

        10
        Antworten