Bewiesen: Vui mehr Muckan ois sonst

Biologen stellten Fallen auf - 800 Mücken in 24 Stunden

image_pdfimage_print

Landkreis – Ob in Edling, Amerang, Rott oder Albaching – die Stechmücken/Muckan/Mossis – sie mögen fast jeden. Und jetzt ist es auch noch Fakt – sozusagen schwarz auf weiß: Es gibt in diesem Jahr deutlich mehr Stechmücken als im Jahr davor. Wie ein offizielles Monitoring des Abwasser- und Umweltverbandes Chiemsee zeigt, war das Hochwasser im Juni rundherum die ideale Brutstätte für Stechmücken. Genau danach richtet sich die Zahl der Mücken, die lokal gesehen sehr unterschiedlich sein kann. An 18 Standorten hatten Biologen sogenannte Mückenfallen aufgestellt und drei Zählungen an verschiedenen Tagen gemacht.

An einem Messpunkt zum Beispiel in Übersee in der Nähe des Naturschutzgebietes bei der Tiroler Ache gingen innerhalb von 24 Stunden bis zu 800 weibliche Stechmücken in die Falle. In Grabenstätt und Gstadt waren es im gleichen Zeitraum nur acht. Wie es von Seiten des Verbandes hieß, konnte nach dem Hochwasser in diesem Jahr kein BTI ausgebracht werden um die Mückenlarven zu töten.

Die überschwemmten Flächen überstiegen die genehmigten Bekämpfungsflächen um das Zwei- bis Dreifache. Zudem hätten die Wassermassen dazu geführt, das das Mittel zu stark verdünnt worden wäre und damit unwirksam. Nachdem das Wasser zurück gegangen war, war es bereits zu spät um die Mückenlarven noch bekämpfen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.