BELACQUA: Jetzt folgt die zweite Premiere

„John Gabriel Borkman" von Ibsen auf dem Programm

image_pdfimage_print

belacquaWasserburg – Die zweite Premiere dieser Spielzeit am BELACQUA. theater wasserburg steht am Freitag, 11. Oktober, um 20 Uhr, auf dem Programm. Gastregisseur Frank Piotraschke befasst sich unter dem Motto „Home Sweet Home“ mit dem Stück „JOHN GABRIEL BORKMAN“ von Henrik Ibsen und blickt aus verschiedenen Richtungen auf das menschliche Beziehungsgefüge im trauten Heim. Alles zum Stück unter www.wasserburger-stimme.de …

Die Ausgangslage: Bankier Gabriel Borkman hat das Geld seiner Anleger verspekuliert und so das Leben seiner Familie ruiniert. Weiterleben ist nur in finanzieller Abhängigkeit von Ella Rentheim, der Zwillingsschwester seiner Frau Gunhild, möglich. Die taucht eines Tages auf, um eine alte Schuld einzufordern. Prompt prallen sämtliche Beteiligte mit ihre Fülle an Unerfülltem aufeinander. Das Verdrängte schafft sich Raum. Es wird gefieselt, bis alle Sehnsüchte und sonstigen Illusionen bis auf die Knochen abgenagt sind.

Ein Zerrspiel um familiäre Bande.

Es spielen Bernd Berleb, Susan Hecker, Hilmar Henjes, David Lindermeier, Thomas Meinhardt, Marion Niederländer und Judith Pfistner.

Die weiteren Spieltermine: Samstag, 12., Freitag, 25., Samstag, 26., und Sonntag, 27. Oktober, Freitag, 15., Samstag, 16., und Sonntag, 17. November, Freitag 20., Samstag, 21., Sonntag, 22. und Dienstag, 31. Dezember.

Freitags und samstags sowie an Silvester ist Vorstellungsbeginn um 20 Uhr, sonntags um 19 Uhr.

Kartenbestellung und weitere Informationen über www.belacqua.de, Telefon 08071/597345. Karten-Hotline: 08071/103261. Kartenvorverkauf über alle Filialen der Sparkasse Wasserburg, Buchhandlung Fabula Wasserburg, Kroiss Ticketcenter Rosenheim, Traunreuter Anzeiger, Kulturpunkt Isen, Buchhandlung Cortolezis Bad Aibling, RT-Reisen und TUI Travelstar RT-Reisen Ebersberg.

Foto: Schwestern, die sich was zu sagen haben: Gunhild Borkman (Susan Hecker, links) und Ella Rentheim (Marion Niederländer). Foto: Christian Flamm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.