Bei Streit: 24-Jähriger schlägt Mitbewohner

Haag: Jungen Mann (26) aus Afghanistan am Abend ins Krankenhaus gebracht

image_pdfimage_print

Am späten, gestrigen Donnerstagabend gegen 21.45 Uhr kam es zu einer Auseinandersetzung in einer Asylbewerber-Unterkunft am Haager Marktplatz. Zwei junge Männer aus Afghanistan waren in Streit geraten, was mit einer Körperverletzung endete – ein 24-Jähriger hatte auf einen 26-jährigen Mitbewohner eingeschlagen. Mit leichteren Verletzungen – so die Polizei – wurde der junge Mann in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den Schläger werde nun wegen vorsätzlicher Körperverletzung ermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 Gedanken zu „Bei Streit: 24-Jähriger schlägt Mitbewohner

  1. Was würden wohl die Polizei, die Krankhäuser, die Ärzte nur tun, ohne unsere neuen Mitbewohner.

    Und wer hat von Anfang an gesagt, dass die massenhafte Einwanderung zu Konflikten führt?

    Und wer hat’s erfunden, dass da Fachkräfte kommen, die unsere Renten zahlen?

    Und wer bezahlt den ganzen Schwachsinn?

    85

    27
    Antworten
    1. Ja, Manfred, jetzt bist Du gleich 4 Stammtischthesen auf einmal losgeworden, ob’s in den Kontext passt, oder nicht…

      Welche Konflikte ergeben sich für uns Deutsche, wenn sich 2 Afghanenbürscherl eine reinhauen,
      weil’s vielleicht a bissl nah aufeinander hocken, im Wohncontainer?

      Ja und natürlich sind das noch keine Spitzenkräfte, haben es auch noch nicht beweisen dürfen
      …und wer schreibt oft so einen Schwachsinn?

      Die von den Helferkreisen sind wahrscheinlich für dich auch sowieso lauter Deppen und Gutmenschen,
      deswegen bist du auch sicher bisher nie sozial engagiert gewesen und hast diese undefinierbare German A n g s t!

      Vor 25 Jahren, beim Balkankrieg gab’s schon die gleichen Sprüche. Es war damals in Rosenheim an jeder Ecke ein
      Asylantenwohnheim – da ist Deutschland das letzte Mal untergegangen – das vorletzte Mal 1990, am 3. Oktober.

      31

      74
      Antworten
      1. Besser hätte man es nicht ausdrücken können, Pirat!
        Flüchtling schlägt Flüchtling >> Krankenhausaufenthalt und polizeiliche Ermittlungen…
        – Meine Sorgen halten sich jedenfalls in Grenzen, Manfred.

        Ich lebe mein Leben weiter und versuche, nicht aus jeder Mücke einen Elefanten zu machen.

        22

        31
        Antworten
    2. du ned! 🤓

      8

      16
      Antworten
    3. Wer stellt immer wieder die gleichen Fragen, obwohl sie teils im Kindergarten beantwortet werden könnten, teils schon x-mal beantwortet wurden?
      Ich antworte trotzdem (nicht jeder besucht den Kindergarten, obwohl es vom Niveau her notwendig wäre).
      1) Polizei und Ärzte würden das tun, was sie auch heute tun: ihre wertvolle Arbeit. Warum sollten sie was anderes machen (wie die Frage unterstellt)?
      2) Jeder Vernünftige.
      3) Da gab es nichts zu erfinden. Unter den Flüchtlingen sind seit über siebzig Jahren auch Fachkräfte. Und die leisten ihren Beitrag zu den Renten.
      4) Was ist mit „Schwachsinn” gemeint? Die an Schwachsinn grenzenden immer wieder gestellten Fragen? Das bezahlt niemand, aber ich habe die Fragen hier trotzdem zum ca. 345. Mal beantwortet.

      27

      55
      Antworten
  2. Es zahlt niemand? Den Polizeieinsatz, den Arzt, die Unterkunft? All das ist also umsonst? Danke, Herr Huber, gut zu wissen. Warum bin ich dann noch versichert???

    57

    16
    Antworten
    1. Wer hat gesagt dass die Polizei, die Ärzte und die Unterkunft nicht bezahlt werden? Wo steht denn so ein Schmarrn? Ich hätte nie gedacht, dass jemand das alles unter Schwachsinn subsumiert.
      Die Antworten sind trivial: die Polizei wird vom Steuerzahler finanziert, die Krankenhausärzte vom Träger des jeweiligen Krankenhauses, die Unterkunft der Flüchtlinge zahlt letztlich ebenfalls der Steuerzahler. Das lernt man in den ersten Unterrichtsstunden Sozialkunde (wenn man es nicht schon vorher weiß).

      15

      46
      Antworten
      1. Der war gut ! 🙂
        Die Krankenhausärzte werden vom Träger des jeweiligen Krankenhauses finanziert.
        Man fragt sich echt, ob manche gar kein eigenes Hirn haben..

        38

        8
        Antworten
        1. Wieder so eine andeutende Feststellung. Eigentlich sollte man nicht mehr darauf reagieren.

          Wenn man dann jemand darauf festnagelt, redet sie/er sich oft darauf hinaus: das sagte ich nicht.

          Warum fragt sich da jemand, ob manche Krankenhausärzte kein eigenes Hirn haben? Bitte Ihre Behauptung oder Frage konkretisieren.
          Sollte ich nicht richtig liegen, dass Krankenhausärzte normalerweise ihr Gehalt vom Träger des jeweiligen Krankenhauses erhalten, dann bitte schreiben Sie doch gleich hin, wer Ihrer Meinung nach die Krankenhausärzte bezahlt.

          8

          33
          Antworten
          1. Carola Sommer

            Die Krankenhäuser und die Krankenhausärzte werden von den Versicherten bezahlt, deren Kassenbeiträge kontinuierlich steigen
            Mit freundlichen Grüßen
            Carola Sommer – die in einer Betriebskrankenkasse gearbeitet hat also weiß wovon sie spricht

            27

            5
          2. Noch was zum Nachdenken für Herrn Herbert Huber: mit welchem Geld finanziert der Krankenhausträger seine Personalkosten?

            25

            1
          3. @Carola Sommer
            Ich habe gerade einen Krankenhausarzt befragt: Krankenhausärzte werden vom Krankenhausträger bezahlt. Die Patienten sind privat, gesetzlich oder nicht versichert. Wie sollte der Krankenhausarzt sein Gehalt direkt von der Versicherung bekommen?
            @Achso
            1) Nicht ich habe die Frage nach Bezahlung gestellt, sondern Manfred.
            2) Anscheinend pflichten Sie mir aber (contra Carola Sommer) bei, dass der Krankenhausträger das Personal zahlt.
            Nun, auch über dieses Antwort brauche ich nicht lange nachzudenken, die Antwort ist einfach: der Krankenhausträger holt sich das Geld bei den Versicherungen (vielleicht auch bei einem zwischengeschalteten Fonds) und bei den Patienten.
            Aber wie gesagt, das solltet Ihr Manfred antworten, der die Frage gestellt hat.

            8

            15