Bei Eiselfing: 17-Jährigen nieder geschlagen

Mit schwerer Kopfverletzung vor Täter-Trio geflüchtet - Haftbefehl wegen versuchter Tötung

image_pdfimage_print

Die Kripo ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts bei Eiselfing: Gestern am Abend gegen 19.15 Uhr ging bei der Polizei ein Notruf ein, dass sich eine schwer verletzte Person im Weiler Langwied in der Gemeinde Eiselfing befinde. Das 17-jährige Opfer hatte sich zusammen mit zwei jungen Männern im Alter von 19 und 25 Jahren sowie einer 19-jährigen Frau in einem Auto am Waldrand bei Langwied befunden …

Laut Polizeipräsidium hatte der 17-Jährige dem Trio einen Geldbetrag ausgehändigt und wurde daraufhin vermutlich mit einem Stock zusammengeschlagen.

Obwohl der 17-Jährige schwere Kopfverletzungen erlitt, gelang ihm zu Fuß die Flucht zu einem nahe gelegenen Weiler. Von dort aus konnte der 17-Jährige in ein Krankenhaus gebracht werden.

Im Rahmen der polizeilichen Fahndung konnten die drei Tatverdächtigen aus dem Altlandkreis in den frühen Morgenstunden des heutigen Freitags festgenommen werden, so das Polizeipräsidium aktuell.

Aufgrund der bislang gewonnenen Erkenntnisse wird durch die Staatsanwaltschaft von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen.

Die zwei Männer wurden soeben am frühen Freitagnachmittag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Rosenheim zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Dieser hat gegen die beiden Tatverdächtigen die Untersuchungshaft angeordnet. Die Vorführung der 19-jährigen Frau wurde ebenfalls noch für heute angesetzt.

Näheres zu den Tätern und der Geldübergabe ist wegen der laufenden Ermittlungen von der Polizei nicht bekannt gegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 Gedanken zu „Bei Eiselfing: 17-Jährigen nieder geschlagen

  1. Wo sind denn all die Kommentatoren, die sofort nach der Nationalität der Täter gieren. Na? Nicht die passende dabei?

    26

    106
    Antworten
    1. Waren bestimmt Bunte. Egal ob Asylant, Albaner, Marokaner, Russen, Jugos, Polen . . .
      Bunt ist bunt, auch wenn sie es zum deutschen Pass – für Hartz IV Bezug – gebracht haben.

      71

      80
      Antworten
      1. Lieber Wasserburger
        Dein Kommentar ist einfach nur noch beschämend und traurig.
        Wenn Du Mumm hättest, dann entschuldige Dich hier für diese Äusserung.

        66

        53
        Antworten
        1. Lieber Hof Herbert, ich denke der „Wasserburger“ hat einen speziellen Humor und möchte einfach provozieren, ebenso wie die Spaßvögel, die solche Aussagen auch noch „liken“.

          Denn so offen fremdenfeindliche Aussagen kann man doch nicht ernst meinen, oder?

          16

          43
          Antworten
          1. Wirklich sehr spezieller Humor! Ist Wasserburger jetzt ein Brauner, ein Bunter, oder nur ein Bekiffter? Ist Ihr Kommentar als Ironie gedacht, oder um was geht es Ihnen eigentlich?
            Offene Fremdenfeindlichkeit jedenfalls ist inzwischen auch in Wasserburg leider an der Tagesordnung.

            9

            24
          2. Es ist sehr schade, allerdings auch bedenklich, dass man sofort als fremdenfeindlich gilt, nur weil man seine freie Meinung äussert.

            Bei uns in Deutschland gilt offizielle Meinungsfreiheit, dachte ich zumindest.

            18

            5
          3. @ Anwohnerin 23. Januar 2017 um 16:24
            Selbstverständlich gilt weitgehend die Meinungsfreiheit.
            Die gilt aber ebenso selbstverständlich auch für diejenigen, die eine geäußerte Meinung als fremdenfeindlich beurteilen. Daran finde ich nichts bedenklich.
            Zur Sache:
            Wer ohne ausreichende Hinweise eine Straftat sofort irgendeiner Gruppe zuschreibt und noch pauschaler „Asylanten, Albaner, Marokkaner, Russen, Jugos und Polen” in einen „bunten”Topf wirft, ist gruppenbezogen menschenfeindlich. Und er hat den Hut verkehrt auf.

            13

            6
    2. Dümmliche Kommentare gibt es unabhängig von jeder politischen Gesinnung immer wieder, was du hiermit gerade sinnbildlich unterstreichst

      32

      18
      Antworten
  2. Der Rechtsstaatler

    Zunächst einmal gilt in Deutschland – und auch in Bayern – grundsätzlich immer noch die Unschuldsvermutung, so lange gegen Festgenommene (egal welcher Nationalität) ermittelt wird.

    Da man die vermeintlichen Täter ja wohl hat, muss man jetzt Polizei und Justiz einfach in Ruhe ihre Arbeit machen lassen und dann wird die Öffentlichkeit informiert – ohne (rechte) Parolen und Gerüchte.

    Erst einmal wünsche ich dem 17-Jährigen jetzt eine gute Besserung ohne bleibende Schäden!

    113

    8
    Antworten
  3. Unglaublich wie gespalten dieses Land ist. Da ist ein Artikel ohne jeglichen Ansatz einer Beteiligung von Flüchtlingen und es führt zu einem Kommentar-Ping-Pong auf allerhöchstem Niveau.
    Gute Nacht Deutschland.

    62

    10
    Antworten