Begeisterung an der Fanmeile

15. Attler Lauf: Neuer Parcours führte durch das Areal der Stiftung

Die Läufer waren zufrieden! Nach den hochsommerlichen Temperaturen in den vergangenen beiden Jahren herrschten am Samstag beim 15. Attler Lauf ideale Bedingungen. Erstmals verlief die Strecke ganz auf dem Stiftungsgelände, was für dichtere Zuschauerreihen und mehr Jubel sorgte.

Zwar gewann auch diesmal wieder Jakob Heindl vom TSV Wasserburg die Zehn-Kilometer-Strecke, aber durch die neuen Mannschaftswertungen gab es auch zwei neue Gewinner. Der PTSV Rosenheim setzte sich bei den Teams über fünf Kilometer durch, die Teilnehmer vom WSV Zellereit sicherten sich den Meistpreis mit insgesamt 28 Meldungen.

Martin Dehling (Foto oben vorne Mitte rotes Dress) startete für den Kirtaverein Edling und holte mit starken 35:24 Minuten den zweiten Platz in der Gesamtwertung hinter Jakob Heindl (35:10). In der Wertung der Herren-Klasse M30 (Foto unten) gewann Dehling vor dem Rosenheimer Florian Spötzl (Gesamt-Dritter) und dem Griesstätter Marco Inninger, der Gesamt-Vierter mit 37:35 Minuten wurde.

„Der Attler Lauf ist eine der wichtigsten Inklusionsveranstaltungen, die wir in unserer Einrichtung haben“, sagte Franz Hartl, Vorstand der Stiftung Attl. „Hier nehmen Menschen mit und ohne Behinderung in einer ungezwungenen Atmosphäre teil.“ Profisportler seien genauso am Start wie Rollstuhlfahrer. In den Disziplinen messen sich Jung und Alt. „Das gibt es sonst nirgends in der Region.“ Seit 2003 hat sich der Attler Lauf zu einem beliebten Treffpunkt für Laufbegeisterte etabliert. „In familiärer Atmosphäre erwartete die Sportler auch in diesem Jahr eine tolle Stimmung und ein besonderes Gemeinschaftsgefühl, für das der Attler Lauf einzigartig ist“, ergänzte Jonas Glonnegger, ebenfalls Vorstand der Stiftung Attl.

Die Schirmherrschaft übernahmen wie schon im vergangenen Jahr die Sportfreunde Attl. Seit Jahren besteht die Zusammenarbeit, in deren Verlauf die Sportfreunde durch ihre Aktionen bereits mehr als 30 000 Euro für den Sportfonds der Stiftung einsammeln konnten.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Attler Laufs verlief die Strecke ausschließlich auf dem Stiftungsgelände. Trotz der vielen Kurven kam der neue Parcours insgesamt gut an. Denn durch die enge Streckenführung standen viel mehr Zuschauer als in den Jahren zuvor am Straßenrand und feuerten die Sportler zusammen mit der Trommelgruppe Via-Jante aus Rosenheim an. Die Betreuten konnten sogar zum Teil aus ihren Fenstern am Geschehen auf der Straße teilnehmen. Das gefiel auch dem Gewinner Jakob Heindl: „Die Stimmung hier war wieder super. Das ist ein Grund, warum ich so gern herkomme.“

Auch die Mannschaftswertungen, die zum ersten Mal in diesem Jahr stattfanden, wurden gut angenommen. In den gemischten Fünfer-Teams über fünf Kilometer traten sechs Gruppen an. Hier gewann der PTSV Rosenheim vor dem SC Haag und dem WSV Zellerreit. Die Sieger freuen sich nun auf einen Tisch beim Attler Herbstfest inklusive Bier- und Hendlmarken. Auch der Meistpreis animierte die Vereine zur Teilnahme, wobei hier die Mitarbeiter und die Betreuten der Stiftung Attl, wenn auch außer Konkurrenz, ihren Heimvorteil ausspielten. So gewann der WSV Zellerreit mit 28 vor dem SC Haag mit 27 Anmeldungen.

 

Der Gewinner Jakob Heindl.

 

Der Zieleinlauf mit Handschlag.

 

 

Für die Teilnehmer gab’s Medaillen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.