Beeindruckende Brandrede des Trainers

„Ich vertraue meinem Team. Holt Legionäre, denen wir einen Haufen Geld geben, ohne mich!"

image_pdfimage_print

Es war gestern ein besonders emotionaler Moment, der lange in Erinnerung bleiben wird – nach dem Spiel des EHC Waldkraiburg eine Brandrede von Trainer und Ex-Nationalspieler Rainer Zerwesz: „Ich habe vor der Saison gesagt, wir gehen hoch mit der Mannschaft, die die Oberliga geschafft hat. Zu der habe ich Vertrauen und wir holen nicht fünf, sechs Legionäre, denen wir einen Haufen Geld geben. Dann hätte man sich nämlich auch einen neuen Trainer suchen müssen. Denn das ist nicht mein Stil! Aber klar, wir können ein paar holen und dann hocken wir dafür ein paar Waldkraiburger auf die Bank! Ob das gut ist? Ich glaube es nicht … Wenn das so ist, muss das der Verein entscheiden – aber ohne mich dann! Danke.“

Einen Zähler sicherten sich die Löwen vom EHC Waldkraiburg gestern in der Raiffeisen Arena gegen den starken Deggendorfer SC. Das Team von Trainer Rainer Zerwesz lieferte dabei einen großartigen Kampf ab, kam trotz zweimaligen Rückstandes jeweils zurück ins Spiel und musste sich erst im Penaltyschießen geschlagen geben, bei dem erst der 14. Anlauf die Entscheidung brachte.  

Löwen-Trainer Rainer Zerwesz zeigte sich auf der anschließenden Pressekonferenz durchaus zufrieden mit seiner Mannschaft, die am gestrigen Freitag wegen krankheitsbedingter Ausfälle aus gerade einmal 14 Feldspielern und den Torhüter Björn Linda und Thomas Hingel bestand.

„Wir haben zwar 2:3 verloren, aber dennoch bin ich froh, dass wir vor heimischen Publikum mal wieder so ein Spiel präsentieren konnten“ erklärte der EHC-Coach. „Wir haben bis zum Schluss gekämpft und nicht aufgegeben. Zuhause spielen wir zwar oft gut – gerade gegen die starken Gegner – aber wir kommen dann nie zu Potte. Heute bin ich aber wirklich stolz, dass wir das noch aufgeholt haben“, so der 47-Jährige weiter.

Nach knapp acht Minuten hatte Andreas Gawlik die Deggendorfer mit der ersten wirklich gefährlichen Aktion in Führung gebracht und Linda im Löwen-Tor mit dem abgefälschten Schuss keine Chance gelassen (07:51). Kurz drauf traf Martin Hagemeister den Pfosten des Gäste-Gehäuses, doch dauerte es bis zum Beginn des mittleren Abschnitts, bis die Löwen und die gut 800 Zuschauer jubeln durften – dann aber so richtig.

Jakub Marek bekam hier nämlich bei Waldkraiburger Unterzahl einen feinen Pass von Torhüter (!) Björn Linda und machte sich allein auf gegen DSC-Keeper Sandro Agricola. Das Ende vom Lied: Der 1:1-Ausgleich (21:12). Gut zehn Minuten später hatte Fabian Zick das 2:1 auf dem Schläger, scheiterte aber ebenso wie Sturmkollege Michael Trox zwei Minuten später. Dennoch waren die Löwen jetzt richtig drin im Spiel, hatten die Gäste im Griff und zeigten Moral und Kampfgeist, der auch die Zuschauer begeisterte.

Nach acht Minuten im Schlussdrittel hatte erneut Zick die größte Chance zum 2:1, doch fand in Agricola seinen Meister. Nur kurz drauf jagte Deggendorfs Marius Wiederer die Scheibe noch knapp am Pfosten vorbei, sein von der EHC-Defensive allein gelassener Kollege Mychal Monteith machte es dann aber besser und schob unbedrängt zum 2:1 für die Gäste ein (53:23). Sechseinhalb Minuten noch auf der Uhr, nicht viele hatten jetzt noch den Glauben, dass die Löwen hier nochmals den Ausgleich schaffen und sich in die Verlängerung retten- gerade nachdem man in den letzten Spielen im Schlussabschnitt immer etwas nachgelassen hatte.

Doch weit gefehlt: Der EHC kämpfte und hatte sich noch lange nicht aufgegeben. Wiederer tat den Löwen dann auch den Gefallen und verabschiedete sich in der 57.Minute auf die Strafbank und es brauchte nur 20 Sekunden da hatte Daniel Hämmerle am schnellsten geschaltet und das Powerplay mit dem 2:2-Ausgleich gekrönt (56:27).

Die Verlängerung brachte nicht mehr viel und so war mal wieder die Lotterie Penaltyschießen zu Gast in der Raiffeisen Aren, obwohl die Weihnachtstombola doch erst am 23. Dezember beim Heimspiel gegen Landshut stattfinden soll. Insgesamt 14 Penaltys wurden geschossen und gerade mal drei gingen ins Tor. Aus EHC-Sicht war allerdings leider der zuletzt verwandelte der von Stefan Ortolf, der den Gästen damit den Zusatzpunkt sicherte.
Eishockey-Oberliga Süd, 2016/ 2017, 20.Spieltag.

EHC Waldkraiburg – Deggendorfer SC 2:3 n.P. (0:1/ 1:0/ 1:1/ 0:1).

Tore: 0:1 07:21 Gawlik A. (Beck P., Janzen A.), 1:1 21:12 Marek J. (Linda B. SH1), 1:2 53:23 Monteith M. (Janzen S., Leinweber C.), 2:2 56:27 Hämmerle D. (Zick F., Thalhammer T.), 2:3 65:00 Ortolf S.

Strafen: EHC Waldkraiburg 6 Strafminuten, Deggendorfer SC 6 Strafminuten.

Zuschauer: 809.

mg

Foto: EHC – Paolo Del Grosso

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.