Basketball: Es gibt leichtere Aufgaben

Bundesliga: Revanche gegen Tabellen-Dritten Chemnitz

image_pdfimage_print

basketballWasserburg hat noch eine Rechnung offen. So schön könnte die bisherige Bilanz des Tabellenführers und amtierenden deutschen Meisters sein, gäbe es nicht diesen kleine dunklen Fleck in der Siegesserie von Wasserburgs Basketball-Damen. Nur einmal in insgesamt dreizehn Spieltagen musste sich das Team von Trainer Bastian Wernthaler und Assist-Coach Wanda Guyton in der bisherigen Saison geschlagen geben. Denn am dritten Spieltag unterlagen die Wasserburgerinnen im Auswärtsspiel den ChemCats Chemnitz knapp mit 79:83. Und genau diese Damen sind am kommenden Sonntag um 16 Uhr in der Badria-Halle zu Gast.

Klar, dass der TSV Wasserburg nun seine Revanche möchte. Zudem wollen Wasserburgs Damen-I zuhause auch nach dem 14. Spieltag ungeschlagen bleiben. Doch es gibt und gab in dieser Saison schon leichtere Aufgaben.

Chemnitz, derzeit auf dem dritten Tabellenrang, gehört zu den schärfsten Konkurrenten im Kampf um den Titel. Die Damen aus Sachsen können bisher wie der Tabellen-Zweite Rhein-Main-Baskets neun Siege auf dem eigenen Konto verbuchen. Einen davon zu Lasten des TSV.

Mit den US-Amerikanerinnen Candace Williams und Amanda Davidson, sowie den deutschen Nationalspielerinnen Tina Menz, Nadja Prötzig und Ireti Amojo steht dem Head-Coach Roland Senger ein schlagkräftiges Team zur Verfügung, das schon mehrfach in dieser Saison überzeugen konnte.

Unklar ist auf Wasserburger Seite jedoch der Einsatz von Centerin Emma Cannon. „Ihre Knieprobleme haben sich wieder verschlechtert und sie ist wieder beim Therapie-Zentrum von Hans Friedl in Behandlung“, meint Gabi Brei, Leiterin der Basketballabteilung. Somit muss jetzt Wasserburgs Neuzugang die Bulgarin Vera Perostiyska schneller eine tragende Rolle im Wasserburger Spiel einnehmen um einen möglichen Ausfall Cannons kompensieren zu können.

Für die Fans bahnt sich also eine äußerst spannende Partie an, zu der sich ein Ausflug in die Badria-Halle allemal lohnt, nicht nur weil es zudem diesmal in der Pause einen Geschenkkorb in Wert von 150 Euro, gestiftet von den Wasserburger Markthallen, gibt. MJV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.