Basketball auf dem höchsten Niveau

Nachwuchs-Bundesliga: Knappe Auftakt-Niederlage für die SG Wasserburg/Rosenheim

image_pdfimage_print

basket

Es ist die höchste deutsche Nachwuchs-Liga im Basketball: Im Rahmen der Kooperation des SB DJK Rosenheim mit dem TSV Wasserburg schicken die beiden Vereine auch heuer wieder eine Mannschaft in der weiblichen Nachwuchs-Bundesliga an den Start. Nach dem letzten Tabellenplatz in der vergangenen Saison verlief der Auftakt nun für die U17-Mädls deutlich vielversprechender: In einem hart umkämpften Spiel verloren die Mädchen gegen den TSV Nördlingen am Ende nur knapp mit 56:62.


Die WNBL ist die höchste deutsche Nachwuchsliga, in der insgesamt 24 Teams in vier Gruppen um die Deutsche Meisterschaft kämpfen. Ziel ist es, Nachwuchstalenten Spielpraxis auf hohem Niveau zu verschaffen.

Die traditionell gute Zusammenarbeit der beiden regionalen Basketball-Hochburgen wurde mit der offiziellen Zusammenlegung der Teams für diese Spielklasse ausgebaut.

Corina Kollarovics, die zusammen mit ihrem Wasserburger Kollegen Chris Sardgon die Mannschaft betreut, hat mit Manuela Scholzgart, Pauli Huber (beide Wasserburg) und Sophie Perner (Rosenheim) auch drei junge Talente in den Reihen, die auch in der Zweitligamannschaft der Wasserburger Damen mitspielen:

„Drei Jugendspielerinnen in dieser Spielklasse integrieren zu können ist nicht alltäglich und unterstreicht die gute Jugendarbeit der Vereine“, weiß auch Wasserburgs Zweitligacoach Christian Kaiser die Kooperation zu schätzen.

In der Nachwuchsbundesliga startete die Mannschaft in Wasserburg zunächst nervös: Schnell lag man gegen die Nördlinger mit 6:19 im Rückstand, doch dann kamen die Gastgeberinnen immer besser ins Spiel, der Halbzeitstand von 23:30 sah schon deutlich freundlicher aus. Und im letzten Abschnitt schafften die Gastgeberinnen sogar den Ausgleich, ehe ihnen im Endspurt dann die Kräfte schwanden.

Auch wenn die Enttäuschung nach dem Spiel aufgrund der knappen Niederlage natürlich zu spüren war, zog Trainerin Coco Kollarovics ein positives Resümee: „Die Mädls, die zu einem großen Teil noch dem jüngeren Jahrgang angehören, zeigten tollen Basketball, der Hoffnung für die restliche Saison und die weitere Zukunft macht!“

Es spielten: Sophia Fels, Polina Fuks (4 Punkte, 6 Rebounds), Katharina Heppel, Anna Hofmeister, Pauline Huber (11/2 Dreier), Leoni Klemm, Katharina Laubert (8/2, 5 Rebounds, 4Steals), Isabella Lippert (8), Sophie Perner (15, 5 Rebounds, 4 Steals, 2 Assits), Hannah Raithel, Manuela Scholzgart (10/2, 7 Rebounds) und Theresa Stechl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.