Basket-Ladies: Siebtes Spiel – siebter Sieg

Wasserburg gewinnt 83:61 - Auch Freiburgs Eisvögel flattern ohne Punkte wieder heim

image_pdfimage_print

nayoAuch die Eisvögel aus Freiburg konnten gestern am Samstagabend die Siegesserie der Basketball-Ladies des TSV Wasserburg in der Bundesliga nicht stoppen: Mit 83:61 (55:26) siegten die Innstädterinnen in der heimischen Badria-Halle ungefährdet und holten sich den siebten Sieg im siebten Spiel dieser Saison! Noch ohne Elisabeth Pavel (Knöchelverletzung) und Carla Bellscheidt (Grippe) sowie einer Marlou de Kleijn, die nach ihrer Erkrankung sichtbar noch nicht auf ihrer gewohnten spielerischen Höhe war, starteten die Hausherrinnen erst einmal etwas nervös und zerfahren ins Spiel.

Die Gäste aus dem Breisgau ließen sich lange nicht abschütteln und waren bis zum 17:14 in der siebten Minute noch dran.

Mit einem 13:0-Lauf aber stellte die Wasserburg die Verhältnisse gegen den Tabellenneunten dann schnell klar. Mit 30:16 ging es ins zweite Viertel, in dem es dort weiterging, wo das erste geendet hatte. Die Gastgeberinnen verteidigten druckvoll und zwangen Freiburg mit einer aggressiven Press-Verteidigung zu zahlreichen Ballverlusten – 35 Stück im gesamten Spiel. So war dann spätestens beim 55:26 zur Halbzeit alles klar, auch wenn die Wasserburger Wurfquote vor allem von der Dreierlinie in dieser Begegnung mit nur einem Treffer bei 15 Versuchen ungewohnt niedrig war.

„Ich bin sehr zufrieden mit den ersten drei Vierteln“, resümierte Trainer Georg Eichler nach der Partie. „Am Ende waren dann die Beine sehr schwer, was aber auch verständlich ist.“

Angesichts der derzeitigen Belastung in drei Wettbewerben und der höhen Führung sei es schwer, immer noch das Letzte aus sich heraus zu holen. Die Gedanken gingen da wohl auch schon des Öfteren zum nächsten wichtigen Spiel im EuroCup Women am nächsten Mittwoch zuhause gegen Nantes.

Das letzte Viertel ging so für Wasserburg zwar verloren, aber der Sieg war zu keiner Zeit gefährdet. So steht der amtierende deutsche Meister an der Tabellenspitze der 1. Liga zusammen mit dem starken Aufsteiger Keltern, der ebenfalls noch ungeschlagen ist.

Es spielten: Svenja Brunckhorst (12 Punkte, 3 Rebounds, 4 Steals), Marlou de Kleijn (4 Punkte), Katerina Hindrakova (7 Punkte), Soana Lucet (10 Punkte, 9 Rebounds), Shey Peddy (14 Punkte, 5 Assists, 10 Steals), Nayo Raincock-Ekunwe (unser Foto oben – 18 Punkte, 8 Rebounds, 4 Steals), Tiina Sten (14 Punkte, 5 Rebounds), Sara Vujacic und Steffi Wagner (4 Punkte, 3 Rebounds, 6 Assists, 4 Steals).

soa

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.