Badria-Halle: Marathon im Basketball

Am Wochenende gleich sieben Heimspiele für den TSV

image_pdfimage_print

IMG_0124[1]Sieben Heimspiele erwarten die Wasserburger Basketball-Fans an diesem Wochenende. Die einzigen Teams des TSV, die auswärts antreten müssen, sind die Bundesliga-Damen in Herne am Samstag und die Herren I, die am Freitag im Bezirkspokal zum MTV München und am Samstag in der Bezirksoberliga nach Weilheim reisen. Beim Tabellenneunten wollen die Wasserburger wieder zurück in die Erfolgsspur, nachdem sie gegen Dingolfing knapp verloren hatten (siehe unseren Bericht).

Den Heimspielreigen in der Halle des Luitpold-Gymnasium eröffnet die U11 weiblich am Samstag um 10 Uhr mit einem Freundschaftsspiel gegen das Team vom Kooperationspartner SB DJK Rosenheim. Im Anschluss um 12.15 Uhr will die U15 weiblich, die endlich wieder in Bestbesetzung antreten kann, gegen den MTV München unbedingt gewinnen, um die Chance zu wahren, sich für die Play-Offs der Bayernliga zu qualifizieren. Die Damen III empfängt um 14.30 Uhr die TG Landshut und hat gegen das noch sieglose Schlusslicht der Bezirksliga einen Sieg fest eingeplant.

Die U16 männlich hat am Sonntag um 10 Uhr den TuS Prien zu Gast und will dem Kreisliga-Spitzenreiter einen harten Kampf bieten. Um 15 Uhr kommt es zum zweiten Aufeinandertreffen der Kooperationspartner Wasserburg/Rosenheim, wenn die beiden U17-Bezirksoberliga-Teams gegeneinander antreten. Einen Doppelspieltag gibt es am Sonntag im Badria: Bevor um 15 Uhr die Regionalliga-Damen gegen die TG Würzburg spielt (siehe unten), empfängt die U17 weiblich I in der Bundesliga das Team aus Ludwigsburg, das noch ohne Niederlage an der Spitze der WNBL-Gruppe Süd steht. Doch die Wasserburgerinnen – derzeit Tabellendritte – wollen um 12.15 Uhr alles geben, um vielleicht die ersten zu sein, die den favorisierten Gästen aus Baden-Württemberg in dieser Saison Punkte abluchsen können. SOA

War der letzte Heimsieg vielleicht der Anfang einer Siegesserie?

Die Rückrunde der Regionalliga gestaltet sich für den TSV 1880 Wasserburg weitaus angenehmer als die Hinrunde: Musste die Mannschaft im alten Jahr fast jedes Wochenende zu einem anderen Gegner reisen, stehen nun zu 80% nur noch Heimspiele auf dem Terminplan der Damen.

So auch dieses Wochenende, wenn am Sonntag – zu ungewohnter Zeit – um 15 Uhr der Lederball in der Badria-Halle zum Sprungball hochgeworfen und somit das Rückspiel gegen die TG Wildcats Würzburg eröffnet wird. War das vergangene Spiel gegen Herzogenaurach ein sehr wichtiges Spiel, so ist diese Begegnung mindestens ebenso bedeutend; denn mit den Gästen aus Würzburg empfangen die Wasserburgerinnen mal wieder einen Tabellennachbarn: Mit fünf Siegen und sechs Niederlagen belegen die Unterfranken zur Zeit den siebten Tabellenplatz und sind somit der direkte Verfolger der Innstädterinnen, welche mit einer Niederlage mehr auf dem Konto den sechsten Platz belegen.

Knapp drei Monate ist es her, als sich beide Mannschaften das erste Mal in dieser Saison auf dem Feld gegenüber standen. Bei diesem Aufeinandertreffen hieß der glückliche Gewinner bei einem 66:59-Stand noch Würzburg, doch fehlten bei dieser Partie einige bedeutende Leistungsträger – Anja Sattler, Karin Schübel, Vicky Luthardt und Lena Kaup – im Wasserburger Team. Bis auf letztgenannte und Franziska Lang werden diesmal alle wieder einsatzfähig sein und Trainer Mihael Zovko kann fast aus dem Vollen schöpfen, um vielleicht ein wenig weiter auf der Erfolgswelle reiten zu können.

Denn im Gegensatz dazu, startete für die Kontrahenten das neue Jahr genauso wie das Alte aufgehört hatte: Mit einer Niederlage. Doch um diesen Traum Wirklichkeit werden lassen zu können, liegt noch ein hartes Stück Arbeit vor den Damen aus Oberbayern: Mit den WIldcats reist ein Team an den Inn, welches eine äußerst clevere Verteidigung an den Tag legt, durch die es einer nur sehr geringen Foulbelastung ausgesetzt ist. Daher sollte es eines der obersten Ziele der Gastgeber sein, dies zu provozieren, die Verteidigung ein um das andere Mal zu attackieren und den direkten Weg zum Korb zu suchen. Schafft es das Wasserburger Team seine Schnelligkeit auszuspielen und dem Gegner das eigene Spiel aufzudrängen, könnte es im Angriff viele schöne Aktionen zu sehen geben.

In der Verteidigung müssen die Innstädterinnen darauf achten, dem Gegner den Zug zum Korb zu untersagen, schaffen sie dies nicht, könnte das eine sehr starke Waffe sein. Schlüsselspielerinnen der Würzburger stellen Christine Sokolowski und Andrea Kleinhenz dar, die mit 11,7 und 10,8 Punkten/Spiel zweistellig punkten können. Auch Janet Michel-Fowler, welche letztes Wochenende doch nochmal in der RLSO mitgemischt hat, könnte den Wasserburgerinnen, mit ihrer Erfahrung, ein Dorn im Auge sein. Gelingt es diese Spielerinnen unter Kontrolle zu halten und die eigenen Mitspieler gekonnt in Szenen zu setzten, kann es ein schönes aber zugleich auch spannendes Spiel werden, bei welchem tatkräftige Unterstützung natürlich erwünscht ist.

Heimspiele am Wochenende:

Samstag, 18. Januar:

10:00 Uhr: U11 weiblich – SB DJK Rosenheim (GYMNASIUM)

12:15 Uhr: U15 weiblich – MTV München (GYMNASIUM)

14:30 Uhr: Damen III – TG Landshut (GYMNASIUM) Sonntag, 19.01.2014

10:00 Uhr: U16 männlich – TuS Prien (GYMNASIUM)

12:15 Uhr: U17 weiblich – BSG Basket Ludwigsburg (BADRIA)

15:00 Uhr: Damen II – TG 48 Würzburg 2 (BADRIA)

15:00 Uhr: U17 weiblich II – SB DJK Rosenheim (GYMNASIUM)

 

Foto: Annika Hartmann und die U17 weiblich I empfängt im Bundesliga-Spitzenspiel Ludwigsburg – Foto: Anton Höpfl

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.