B15: Ab 2018 um Pfaffenhofen rum

Bauabschnitt der Westtangende soll nächstes Jahr freigegeben werden

image_pdfimage_print

Gute Nachricht für die Bewohner an der B15 rund um Pfaffenhofen bei Schechen und für Rosenheim-Pendler: Im nächsten Jahr wird hier der vierte Bauabschnitt der Westtangente für den Verkehr freigegeben. Er führt von der Staatsstraße 2080 bei Moos bis ans Ortsende von Pfaffenhofen. „Die Bauarbeiten sind im Zeitplan, und für Pfaffenhofen bedeutet das 2018 eine riesige Verkehrsentlastung“, sagte die CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig bei einer Baustellenbesichtigung in Wieden.

Der CSU-Ortsverband hatte dazu eingeladen, und das Interesse war groß. Über 50 interessierte Bürger waren zu Fuß oder mit Fahrrad unterwegs, um sich selbst ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten zu machen. Der Baufortschritt ist deutlich zu sehen: die Brückenbauwerke sind fast fertig, die Straße ist mit Kies aufgeschüttet. Schechens Bürgermeister Hans Holzmeier hatte vom Straßenbauamt Rosenheim die aktuellsten Informationen bekommen. „Der vierte Bauabschnitt ist 2,3 Kilometer lang, kostet 13 Millionen Euro und umfasst vier Brückenbauwerke. Die Brücken sollen noch bis Herbst 2017 fertig sein, im Frühjahr 2018 wird dann asphaltiert. Wir hoffen, dass der Verkehr dann Mitte 2018 läuft.“

Die Anschlussstelle der Staatsstraße 2080 bei Moos und der Ausbau der Staatsstraße sollen bis November 2017 beendet sein. Ein Novum ist der Kreisel zwischen Pfaffenhofen und Westerndorf. „Er ist der erste Kreisverkehr im Zuständigkeitsbereich des Straßenbauamtes Rosenheim, der in Betonbauweise errichtet wird“, so der Bürgermeister. „Das macht den Kreisel erheblich stabiler.“ 15.000 Fahrzeuge fahren derzeit täglich auf der B 15 durch Pfaffenhofen. Bis 2030 werden es auf der künftigen Westtangente dann 19.300 Fahrzeuge sein.

Holzmeier bedankte sich bei Daniela Ludwig für ihren engagierten Einsatz für den Bau der Westtangente. „Ohne Daniela Ludwig und ihre Hartnäckigkeit würden wir nicht hier auf der Baustelle stehen. Wir haben ihr viel zu verdanken.“

Auch die Bürgerinitiativen und der Schulterschluss der Kommunalpolitiker und der Landtagsabgeordneten seien wichtig gewesen, um den Bau der Westtangente zu ermöglichen, betonte die heimische Wahlkreisabgeordnete. „Die Westtangente ist das größte Infrastrukturprojekt der vergangenen Jahrzehnte in der Region. Das Projekt hat die Menschen in Pfaffenhofen sehr bewegt, und viele haben nicht mehr daran geglaubt, dass die Straße gebaut wird.“

Ein wichtiger Schritt sei die Freigabe aller Finanzmittel für den Bau der Westtangente durch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gewesen. „Nur so war es möglich, dass jetzt allen Bauabschnitten gearbeitet wird. In Fürstätt laufen Rodungen, im zweiten Bauabschnitt im Aicherpark wird der Bau der 20 Millionen Euro teuren Brücke noch 2017 europaweit ausgeschrieben.“ Die Westtangente werde nach ihrer Fertigstellung 2022 die gesamte Region erheblich vom Verkehr entlasten.

Foto: Schechens Bürgermeister Hans Holzmeier und MdB Daniela Ludwig an der Brückenbaustelle der Westtangente bei Pfaffenhofen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „B15: Ab 2018 um Pfaffenhofen rum

  1. Ein Radfahrer

    Aktueller Wahlkampf der CSU im Jahr 2017 mit breiten Straßen und Asphalt – herzlich willkommen im politischen Mittelalter!

    21

    20
    Antworten