Auf der B304 gefährlich überholt

Wasserburger Polizei sucht Zeugen für Vorfall am heutigen Morgen

image_pdfimage_print

Am heutigen Donnerstag meldeten sich zwei Autofahrer bei der Polizei in Wasserburg. Beide waren gegen 9.25 Uhr auf der B 304 von Traunstein kommend auf Höhe der Abzweigung nach Wasserburg-Ost grob verkehrswidrig und rücksichtslos von einem grauen Pkw mit Traunsteiner Kennzeichen überholt worden. Sie mussten ihren Pkw stark abbremsen und nach rechts von der Straße abfahren, um ein Einscheren des Überholers zu ermöglichen, bevor es zu einem Frontalzusammenstoß mit dem Gegenverkehr gekommen wäre.

Im weiteren Verlauf konnten sie beobachten, wie der Pkw-Fahrer weitere gefährliche Überholmanöver durchführte. So habe er trotz durchgezogener Linie einen weiteren Pkw mit Traunsteiner Kennzeichen überholt. Dieser musste ebenfalls abbremsen um eine Kollision mit dem Gegenverkehr zu vermeiden.

Die Polizei bittet den Fahrer dieses Pkws oder weitere Geschädigte und Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen können, sich unter der 08071/91770 bei der Polizei in Wasserburg am Inn zu melden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu „Auf der B304 gefährlich überholt

  1. Ein ganz normaler traunsteiner B304-Harakiri-Fahrer also…
    Autofahrer mit TS auf der B304 kann man bedenklos über einen Kamm scheren. Da macht man nichts falsch.

    18

    21
    Antworten
    1. Liebe Berta.
      Also alle TS-Fahrer über einen Kamm zu scheren, ist ungerecht.
      Ich fahre die Strecke täglich selbst ab 07:50 Uhr und ich bin ehrlich froh, jeden Tag gesund in die Arbeit und zurück zu kommen.

      Es sind extrem risikobereite Raser dabei (auch andere Kennzeichen), die vor Kurven überholen, die auffahren, als hätten sie noch nie von Abstand halten gehört.

      Ich sehe aber fast nie einen Blitzer oder Polizei, die diese Verrückten aus dem Verkehr zieht.

      Ich würde mir wünschen, dass den Menschen endlich bewusst wird, was sie mit ihrem unangemessenen Verhalten anrichten können und Ihnen, liebe Berta, dass sie nicht so einen Frust auf Traunsteiner Fahrer haben. Alle sind eben nicht so.

      41

      0
      Antworten
      1. Ja, es war natürlich etwas überspitzt formuliert. Aber TS-Fahrer sind schon sehr auffällig.

        Die Schlange hinter dem Laster ist ewig lang und jeder steht sich brav an zum Überholen. Da meinen manche, sie könnten von ganz hinten einfach mal reinstochern und sich irgendwo reinquetschen, dass alle dahinter bremsen müssen.

        Und meine tägliche Wahrnehmung ist eben diese, dass es auffällig viele Traunsteiner sind, ab und zu Münchner in Luxuskarossen und schließlich LKW-Fahrer, die meinen, die Abbiegespur zur Tankstelle mitten in Forsting als Überholspur nutzen zu müssen.

        14

        6
        Antworten
        1. Ok gut, einer mit RO fällt mir auch ein. Biegt in Edling ab. Was der veranstaltet ist menschenverachtend. Der fällt täglich mindestens 2x unter die Rubrik „versuchter Totschlag“.

          10

          4
          Antworten
  2. Ich pendle täglich von Wasserburg nach München und es ist morgens um 04:40 Uhr abartig, was auf dieser b304 abgeht. Geschwindigkeiten geschätzt bis 150 km/h und mehr, überholen im Kurvenbereich ohne irgendeine Möglichkeit, einen eventuellen Gegenverkehr zu erkennen, sind für manche Fahrer leider normal. Wie besessen rennen sie über die Bundesstraße und riskieren dabei auch den Tod Anderer. Würden sie beim Crash alleine drauf gehen, wäre es mir völlig egal, sie reißen aber andere Familien mit ins Elend. Die Strafen für solche Idioten sind viel zu gering, der Lappen gehört wesentlich länger bis dauerhaft eingezogen. Der Erfolg gibt diesen Narren Recht, denn wirkungsvoll von der Polizei erwischt und bestraft zu werden ist auf dieser und anderer Strecken in Bayern nahezu nicht der Fall.

    58

    2
    Antworten