Auch Maitenbeth hält eine Halbzeit lang mit

A-Klasse: Dann der Knockout durch den TSV Wasserburg mit 4:0

image_pdfimage_print

TSV 1Wasserburg/Maitenbeth – Auch im fünften Spiel der Fußball A-Klasse gestern das gleiche Lied: Eine Halbzeit lang schafft es der Gegner, sich gegen den TSV Wasserburg aufzubäumen – mit aller Macht dagegen zu stellen und ein 0:0 wie gestern die Maitenbether zuversichtlich mit in die Pause zu nehmen. Vor 150 Zuschauern mobilisierte der Gast alle Kräfte. Doch dann kam der Knockout. Auf dem Reitmehringer Sportplatz gleich durch vier Treffer. Erst war es Sükrü Yagci, dann Phil Kleinschwärzer, dann Domi Haas und zu guter Letzt auch noch sein Bruder Matze Haas – und perfekt war der fünfte Sieg im fünften Spiel. Macht 15:1 Tore und 15 Punkte.

Auch der FC Maitenbeth konnte den Löwenzug nicht stoppen: Am Freitagabend sahen rund 150 Zuschauer in Osterwies einen souveränen 4:0 Erfolg des TSV Wasserburg über den FC Maitenbeth. Was auf dem Papier nach einer klaren Angelegenheit aussah, erwies sich in der Realität zunächst schwieriger, als so mancher Zuschauer dachte. Vor allem in der ersten Halbzeit taten sich die Löwen auf dem, trotz Dauerregens, gut bespielbaren Platz schwer gegen die mutig aufspielenden Gäste.

Die erste zwingende Torchance hatte Wasserburg in der 24. Minute. Matze Haas mit einem „no-look“ Pass auf seinen Bruder Domi, der spielte auf Phil Kleinschwärzer weiter, welcher nach einem Haken das Leder über das Tor beförderte.

Richtig gefährlich wurde es in der 27. Minute das erste Mal durch eine Standardsituation. Matthias Haas Freistoß landet aber nur am Querbalken.

In der 39. Minute dann ein Foul auf der anderen Seite. Georg Haas entschärfte den folgenden Freistoß, der noch von einem eigenen Spieler abgefälscht wurde, mit einer Glanzparade. Es sollte die einzige Chance für Maitenbeth bleiben. Mit dem Halbzeitpfiff kam Wasserburg noch zu einer guten Chance. Nach einer Matthias Haas-Ecke stieg Domi Haas am höchsten, sein Kopfball konnte von Andreas Wiedermann gerade noch auf der Linie geklärt werden.

In der 50. Minute war es dann soweit. Nach einem kurz ausgespielten Freistoß in der Nähe der Eckfahne zog Sükrü Yagci in die Mitte und zirkelte den Ball über den Torwart an die Unterlatte, das 1:0 für die Löwen. Die Wasserburger nun klar überlegen. Ab der 55. Minute dann Chancen im Minutentakt. Zuerst scheiterte Kleinschwärzer aus kurzer Distanz am Torwart. Kurz darauf behielt erneut der Torwart die Oberhand und entschärfte einen Kopfball von Meltl nach einer Haas-Ecke. Im nächsten Angriff verzog Domi Haas einen Schuss aus 20 Metern.

In der 58. Minute gingen die Löwen mit 2:0 in Führung. Nach einer Haas Ecke schoß Jean-Philippe Stephan aus 20 Metern, dessen Querschläger landete bei Kleinschwärzer, der dem Torwart aus kurzer Distanz keine Chance ließ. Kurz darauf konnte Scholz eine Hereingabe von Philipp Kleinschwärzer nicht verwerten.

Ein paar Minuten später dann der dritte Treffer für die Innstädter. Matze Haas mit einem schönen, weiten Ball über die Abwehr auf seinen Bruder Dominik, der aus kurzer Distanz ins lange Eck einnetzte.

Zehn Minuten vor Ende der nächste schöne Angriff der Löwen. Matze Haas legte per Kopf ab auf Kleinschwärzer, der es zu genau machen wollte und völlig unbedrängt aus 8 Metern vergab.

Den Schlusspunkt setzte Matthias Haas in der 83. Minute mit dem 4:0. Per Freistoß aus zentraler Position ließ er dem Torwart keine Chance.

Die Wasserburger gewannen somit das Freitagabendspiel verdient, blieben auch im 5. Spiel ohne Punktverlust und unterstrichen damit ihre Aufstiegsambitionen. Für Maitenbeth schaut es nach nur einem Punkt aus fünf Partien weniger rosig aus.     SIM

So wurde gespielt auf dem Reitmehringer Sportplatz (links Wasserburg – rechts Maitenbeth – Quelle bfv):

Georg Haas 1 1 Stefan Bauer
Wolfgang Fiedler 2 2 Roman Djermester
Stephan Kronast 3 3 Jakob Gilnhammer
Camilo Hernandez 4 4 Bernd Kleber
Seraphin Schober 7 5 Daniel Beranek
Dominik Haas 8 6 Andreas Wiedermann
Jean-Philippe Stephan 12 9 Tobias Schiebl
Phil Kleinschwaerzer 14 10 Robert Grassl
Alexander Meltl 15 14 Alexander Follath
Sükrü Yagci 16 17 Michael Wilhelm
Matthias Haas 17 21 Michael Vorderwestner
Ersatzbank
Maxi Fink 6 7 Manuel Larasser
Lukas Scholz 9 8 Bernhard Grassl
Niki Wiedmann 10 11 Michael Eisenauer
Melih Yesilyurt 11 22 Christoph Wierer
Trainer
Gnatzy Jockl Daniel Gartner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.